Schwester von spanischem König ist unschuldig

Der fünf Monate dauernde Gerichtsprozess um Cristina von Spanien ist zu Ende gegangen. Ihr war Beihilfe zum Steuerbetrug vorgeworfen worden.

Vom Korruptionsvorwurd freigesprochen: Cristina von Spanien mit Ehemann Iñaki Urdangarin in Palma de Mallorca. (22. Juni 2016)

Vom Korruptionsvorwurd freigesprochen: Cristina von Spanien mit Ehemann Iñaki Urdangarin in Palma de Mallorca. (22. Juni 2016)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die spanische Infantin Cristina ist Medienberichten zufolge am Freitag vom Vorwurf der Beihilfe zum Steuerbetrug freigesprochen worden. Das meldeten die Zeitung «El País» und das spanische Fernsehen unter Berufung auf das zuständige Gericht in Palma de Mallorca.

Ihr Ehemann, der ehemalige Handball-Profi Iñaki Urdangarin, wurde hingegen schuldig gesprochen und zu sechs Jahren und drei Monaten Gefängnis verurteilt. Die Staatsanwaltschaft hatte ihn wegen der Veruntreuung von sechs Millionen Euro Steuergeldern angeklagt. Zudem wurden ihm Betrug, Geldwäscherei und Urkundenfälschung vorgeworfen. Der Prozess war nach mehr als fünf Monaten im vergangenen Juni zu Ende gegangen. (chi/sda)

Erstellt: 17.02.2017, 12:59 Uhr

Artikel zum Thema

Schon wieder die Königsfamilie

Die spanische Infantin Pilar de Borbón führte 40 Jahre lang eine panamaische Firma. Bis ihr Neffe Felipe VI. den Thron bestieg. Mehr...

Drei Jihadisten in Spanien aufgegriffen

Spanien hat drei mutmassliche IS-Anhänger festgenommen. In Ungarn wurden eine Französin und eine Belgierin gestoppt, die auf dem Weg nach Syrien waren. Mehr...

Queen verbringt Thronjubiläum in aller Ruhe

VIDEO Königin Elizabeth II. ist seit heute 65 Jahre auf dem britischen Thron. Weshalb die 90-Jährige jedoch nur im kleinen Rahmen feiert. Mehr...

Blogs

Gartenblog Erdbeermangel ade!

Foodblog Die Tradition lebt weiter

Service

Die Welt in Bildern

Verlockend bunt: Eine Biene landet im Botanischen Garten von München auf der Blüte eines Zitronen-Zylinderputzers. (29. Mai 2017)
(Bild: Sven Hoppe/DPA) Mehr...