Frost schädigt Reben und Aprikosen

Der Frühlingsfrost hat im Wallis den Wein- und Aprikosenkulturen arg zugesetzt. Einige Betroffene verlieren das Jahreseinkommen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Einige Wein- und Obstbauern hätten durch den Frost von vergangener Woche praktisch die gesamte Jahresernte verloren, sagte am Dienstag der Chef der Walliser Dienststelle für Landwirtschaft, Gérald Dayer, vor Medien. «Für die Betroffenen bedeutet dies den Ausfall des Jahreseinkommens, das ist dramatisch». Mehrere Tausend Bauernbetriebe und Kellereien seien davon betroffen.

Das kantonale Weinbauamt präsentierte eine erste Bilanz über die Frostschäden in den Walliser Weinbergen. In der ersten frostigen Nacht vom 18. auf den 19. April 2017 suchte der Frost vor allem die Reben im Tal und an den unteren Hängen zwischen Sitten und Martigny heim. Dabei wurden rund 550 Hektaren in Mitleidenschaft gezogen.

Letzter Frost dieser Art war 1974

In den drei nachfolgenden, noch kälteren Nächten breitete sich der Schaden über die gesamten Walliser Weinberge zwischen Brig und Martigny aus. Obwohl es für eine genaue Bilanz noch zu früh ist, geht das Weinbauamt davon aus, dass insgesamt mehr als 2000 Hektaren Reben oder mehr als 40 Prozent der Rebberge durch den Frost in Mitleidenschaft gezogen wurden.

Eine solche Frostperiode, die die ganzen Walliser Weinberge betreffe, sei aussergewöhnlich, hielten die Behörden fest. Der letzte grosse Frost dieser Art geht auf das Jahr 1974 zurück.

Zwei Drittel der Aprikosenkulturen geschädigt

Auch die Aprikosenhaine weisen laut einer ersten Einschätzung durch das Amt für Obstbau grosse Frostschäden auf. Die in mehr als 100 Parzellen entnommenen Proben und durchgeführten Kontrollen hätten gezeigt, dass die gesamten Aprikosenhaine zwischen Siders und Charrat stark geschädigt seien.

Das Amt schätzt, dass bloss ein Drittel der Aprikosenkulturen die Kältewelle unbeschadet überstand. Es sei davon auszugehen, dass mindestens die Hälfte der Ernte durch den Frost zerstört wurde. Verschont blieben Parzellen, auf denen die Kälte intensiv bekämpft wurde sowie der Talgrund mit mehr als 200 Hektaren Aprikosenkulturen.

Eine genauere Bilanz des Schadensausmasses soll in den nächsten Wochen erstellt werden. (oli/sda)

Erstellt: 25.04.2017, 12:05 Uhr

Artikel zum Thema

An Ostern wird es sonnig und warm – im Tessin

Dieses Jahr lohnt es sich fast, auf dem Weg in den Süden im Stau zu stecken. Das schlechte Wetter bleibt nämlich im Norden. Mehr...

Der Gotthard wird zur Geduldsprobe

Das wunderbare Wetter hat viele Autofahrer auf die Nord-Süd-Achse gelockt. Am Gotthard ist es zu langen Staus gekommen. Mehr...

Haufenweise Bananen und ein kenianischer Dreifacherfolg

BILDSTRECKE Impressionen zum 15. Zürich Marathon. Mehr...

Paid Post

MiniLease: Die flexible Alternative

Der Autovermieter Hertz bietet mit MiniLease Langzeitmieten ab einem Monat an, die sich perfekt für alle mit wechselnden Fahrzeugbedürfnissen und -wünschen eignen.

Kommentare

Blogs

Foodblog Die grüne Matte-Fee
Liebe, Sex und Mord

Service

Die Welt in Bildern

Beinfreiheit einmal anders: Im sächsischen Niederwiesa machen riesige Frauenbeine auf die Ausstellung «High Heels - die hohe Kunst der Schuhe» aufmerksam, die im nahen Schloss Lichtenwalde zu sehen ist. (23. Mai 2017)
(Bild: Sebastian Willnow/DPA) Mehr...