Das Parlament ist gefordert

Alex Karlen, stellvertretender Chefredaktor des Berner Oberländers, zur Verkehrssituation auf dem Bödeli.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Früher als erwartet haben die Gegner eines Fahrverbotes im Schlauch sich entschieden. Sie wollen ihreVerkehrsinitiative dem Volk zur Abstimmung vorlegen. Eigentlich hätte der Entscheid aus Rücksicht auf Kommission und Parlament gut und gerne erst nach der nächsten GGR-Sitzung vom nächsten Dienstag gefällt werden können. Doch Ärgerund Misstrauen der Initianten scheinen (zu) gross.

Es liegt nun am Parlament, den Entscheid politisch zu parieren. Dabei stellen sich Fragen: Welchen Antrag soll man unterstützen – jenen der Kommission, der dem Gemeinderat die Aufgleisung von Massnahmen empfiehlt, oder jenen des Gemeinderates, der eine weitere Verzögerung von bis zu fünf Monaten bedeuten würde? Will man tatsächlich auf einen Gegenvorschlag verzichten, wie dies die Kommission möchte? Und: Will man an den Vorschlägen der Kommission herumflicken?

Das Parlament ist gefordert – hoffentlich nicht überfordert. (Berner Oberländer)

Erstellt: 21.03.2017, 06:09 Uhr

Alex Karlen, stellvertretender Chefredaktor.
Mail: a.karlen@bom.ch.

Artikel zum Thema

Die Unterseener bauen auf zwei Fahrbahnen

Unterseen Der Unterseener Gemeinderat wehrt sich gegen ein Einbahnkonzept Marktgasse/Spielmatte. Die Stimmberechtigten bewilligten zwei Fahrbahnen. Mehr...

Der Abstimmungskampf ist bereits lanciert

Bödeli Die Verkehrsinitiative soll nun doch vors Volk kommen. Das hat das Initiativ­komitee einstimmig beschlossen. Mehr...

Paid Post

Tierisch viele Angebote

Die Berner Publikumsmesse BEA präsentiert vom 28. April bis 7. Mai 2017 die ganze Fülle von Trends und Traditionen.

Kommentare

Blogs

Gartenblog Der verpönte Spatenstich

Bern & so Schritt für Schluck

Service

Von Kino bis Festival

Finden Sie hier die schönsten Events in unserer Region.

Die Welt in Bildern

Strassenkunst: Ein übergrosses Graffiti ziert die Wand eines Hochhauses in Berlin (28. April 2017).
(Bild: Felipe Trueba) Mehr...