Der FC Thun sendet ein falsches Signal aus

Sportredaktor Dominic Wuillemin zu Trainer Jeff Saibenes wechsel zu Bielefeld.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Vier Monate sind vergangen, seit der FC Thun um Hilfe schrie. Die finanzielle Not war so akut, dass die Oberländer zum letzten Mittel griffen: Sie starteten einen Spendenaufruf, steckten jeden Franken ein, den sie kriegen konnten. Nichts anderes als das Überleben stand auf dem Spiel. Die Region zeigte sich solidarisch, der Stadtrat sprach ein Darlehen über 500 000 Franken. Dieses nicht miteingerechnet, sammelte der Klub bisher eineinhalb Millionen. Die Zukunft ist vorerst gesichert. Und prompt scheinen die eben noch so grossen Sorgen vergessen.

Es ist verständlich, lässt der FC Thun Jeff Saibene nach Bielefeld ziehen. Dass dies unentgeltlich erfolgt, ist hingegen nicht nachvollziehbar. Natürlich: Für den Trainer ist es die grösste Chance seiner 16-jährigen Laufbahn. Er hat die Möglichkeit, sich in einem fussballverrückten Umfeld bei einem Traditionsklub zu beweisen, sich einen Namen im riesigen deutschen Fussballmarkt zu machen. Er kann nur gewinnen: Sollte er beim Zweitligisten scheitern, bleibt ihm die Rückkehr in die Schweiz offen. Der FCT dagegen geht ein Risiko ein, setzt vor der Schlussphase der Saison mit Marc Schneider und Mauro Lustrinelli auf zwei unerfahrene Trainer.

Vor allem aber hätten die Thuner auf eine Ablösesumme für Saibene pochen müssen. Sie finden, es sei nun mal ihre Art, sich im Guten von bewährten Mitarbeitern zu trennen, niemandem eine Chance zu verbauen. Das kommt zwar gewohnt sympathisch daher, ist aber das völlig falsche Signal. Denn: Der Klub sammelt immer noch Geld, verpasst es aber bei der erstbesten Möglichkeit, Geld zu verdienen. Auch wenn es sich dabei nur um einen tieferen fünfstelligen Betrag gehandelt hätte, wäre es zumindest ein symbolischer Akt gewesen. Für alle, die zuletzt den Verein unterstützt haben. (Berner Zeitung)

Erstellt: 20.03.2017, 07:07 Uhr

Dominic Wuillemin, Sportredaktor
dominic.wuillemin@bernerzeitung.ch (Bild: Andreas Blatter)

Artikel zum Thema

Keine Blumen für Saibene

Torchancen waren da, doch beim 2:2 gegen den FC St.Gallen brauchen die Thuner dann doch zweimal Hilfe vom Gästetorhüter. Mehr...

Saibene wird Arminia-Trainer

Nun also doch: Nach dem Schlusspfiff der Partie gegen St. Gallen wird der Wechsel von Thun-Trainer Jeff Saibene zu Arminia Bielefeld verkündet. Mehr...

Saibenes letzter Auftritt?

Vielleicht steht Jeff Saibene gegen St. Gallen zum letzten Mal an der Seitenlinie. Dass die Arminia Bielefeld um den Thun-Trainer buhlt, ist mehr als nur ein Gerücht. Mehr...

Dossiers

Super League

29. Runde

22.04.Grasshopper Club - FC Luzern4 : 1
22.04.FC Basel 1893 - FC Vaduz2 : 2
23.04.FC St. Gallen - FC Thun1 : 2
23.04.BSC Young Boys - FC Lugano1 : 2
23.04.FC Sion - FC Lausanne-Sport0 : 1
Stand: 23.04.2017 17:52

Rangliste

NameSpSUNG:EP
1.FC Basel 189329235175:2374
2.BSC Young Boys29158661:4153
3.FC Sion291431251:4545
4.FC Luzern291271053:5043
5.FC Lugano291171142:5240
6.Grasshopper Club29961438:4633
7.FC St. Gallen29871432:4631
8.FC Lausanne-Sport29861545:5330
9.FC Thun29791344:5630
10.FC Vaduz29581635:6423
Stand: 23.04.2017 17:52

30. Runde

28.04.FC Luzern - FC Basel 1893- : -
29.04.FC Lausanne-Sport - FC Vaduz- : -
30.04.FC St. Gallen - BSC Young Boys- : -
30.04.FC Thun - FC Sion- : -
30.04.Grasshopper Club - FC Lugano- : -

Service

Auf die Lesezeichenleiste

Hier lesen Sie unsere Blogs.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Mystischer Rauch: Eine Gläubige betet zum Gedenken an ihre verstorbene Mutter während des Muttertags in Kathmandu, Nepal (26. April 2017).
(Bild: Navesh Chitrakar) Mehr...