«Luca ist ein seriöser Schaffer»

Der Gümliger Michael Weyermann ist Ausbildungschef beim Dachverband der Schweizer Skischulen. Bis 2015 arbeitete als Trainer bei Swiss-Ski und lässt sich als Mentor Luca Aernis bezeichnen.

Michael Weyermann, Bruder von Ex-Leichtathletin Anita Weyermann (Archivbild).

Michael Weyermann, Bruder von Ex-Leichtathletin Anita Weyermann (Archivbild). Bild: Andreas Blatter

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Was ging Ihnen durch den Kopf, als der halbzeitführende Romed Baumann im Ziel war und Luca Aerni als Weltmeister feststand?
Michael Weyermann: Wahnsinn, unglaublich! Sein Auftritt im Slalom war sensationell, endlich hat sich die Risikobereitschaft einmal ausbezahlt.

Wo haben Sie das Rennen verfolgt?
Auf dem Handy, ich bin auf der Videmanette oberhalb von Gstaad am Skifahren. Ich glaube, ich bin in meinem ganzen Leben noch nie so nervös gewesen wie in der Schlussphase dieser Kombination. Ich zitterte richtiggehend – und hatte wässrige Augen, als sein Sieg feststand.

Hatten Sie Aerni einen solchen Exploit zugetraut?
Grundsätzlich schon, er war schon bei mir im C-Kader ein kompletter Skifahrer. Er vermochte selbst in der Abfahrt mitzuhalten, obwohl er nie viel investierte. Klar, der Rückstand war gross…

… wobei Aerni vielleicht auch dank des grossen Rückstands gewonnen hat.
Das war bei Marcel Hirscher vor zwei Jahren in Beaver Creek ebenfalls der Fall gewesen, auch er stiess von Platz 30 auf Rang 1 vor. In der Kombination ist immer alles möglich. Aber wenn du die Chance kriegst, musst du in der Lage sein, sie zu packen. Luca hat das wunderbar gemacht.

Was zeichnet ihn im Vergleich mit gleichaltrigen Rennfahrern aus?
Luca ist ein seriöser Schaffer. Er ist intelligent, überlegt viel, überlässt wenig dem Zufall. Er war schon zu meiner Zeit sehr reif für sein Alter.

Was kann das Erfolgserlebnis bei ihm auslösen?
Was den Schwung anbelangt, gehört er im Slalom zu den Besten. Nehmen wir Madonna di Campiglio: Wenn er nicht fünf Tore für Schluss ausgeschieden wäre, hätte er es aufs Podest geschafft. Die Ausfallquote ist noch relativ hoch, aber im Slalom muss man riskieren. Nun wird er unbeschwert antreten können. Wir können uns auf den Slalom freuen. (Berner Zeitung)

Erstellt: 13.02.2017, 18:01 Uhr

Artikel zum Thema

Sensation! Aerni von Rang 30 zu Gold

VIDEO Luca Aerni geht mit 2,61 Sekunden Rückstand in den 2. Lauf und wird Weltmeister in der alpinen Kombination – Mauro Caviezel gewinnt Bronze. Mehr...

So holt sich Luca Aerni Gold

Mit einer Hundertstelsekunde Vorsprung auf Marcel Hirscher gewinnt Luca Aerni die WM-Goldmedaille. Hier sehen Sie beide Fahrten in einem Video. Mehr...

Service

Auf die Lesezeichenleiste

Hier lesen Sie unsere Blogs.

Kommentare

Anzeigen

Die Welt in Bildern

Ei, was für eine Farbenpracht: In der Schlögl-Ei Fabrik im österreichischen Drassmark werden hartgekochte Eier für Ostern mit Farbe besprüht (23. März 2017).
(Bild: Leonhard Foeger) Mehr...