Zum Hauptinhalt springen

Schenkanleitung für Paare12 Dinge, die Männer ihren Frauen niemals schenken sollten – und umgekehrt

Man sollte die Bescherung nicht unterschätzen – da werden im Vorfeld Erwartungen geschürt und sind unter dem Baum Enttäuschungen programmiert. Machen Sie es dieses Jahr besser!

Sie wollen nicht, dass Weihnachten so endet.
Sie wollen nicht, dass Weihnachten so endet.
Foto: Getty Images

Das Schenken ist eine vornehme Geste. Weil es dabei ausschliesslich darum geht, dem Gegenüber eine Freude zu machen und nicht etwa sich selbst. Voraussetzung ist demnach, dass man reinen Herzens schenkt.

Aber ach, diese goldene Regel wird stur missachtet. Präsente werden eigennützig überreicht, gerade in Beziehungen. Da steckt zum Beispiel hinter dem Päckli eine beinharte pädagogische Absicht, oder es ist gleich ein Wink mit dem Zaunpfahl.

Das ist nicht schön. Damit es dieses Jahr, insbesondere in diesem Jahr!, nicht zu diesem traurigen Moment kommt, wo das Lieblingsgegenüber höflich rat- oder fassungslos auf das Überreichte starrt, hier die präventive Liste für das harmonischste Weihnachten aller Zeiten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.