«Fürnähmi Lüt» auf der Wortspielwiese

Die neue Produktion der Facetten-Bühne Thun «Fürnähmi Lüt u Flädlisuppe» räumt auf mit Standesdünkel. Im 30. Jahr der Laienbühne präsentiert Regisseur Luigi Basler im Kleintheater Alte Oele das Gute-Laune-Stück von Dieter Adam.

Familie Neureich und Köchin Trudi proben mit Butler Jean feines Benehmen bei Tisch (v.l.): Renata Pfister-Frezza, Franziska Brügger, Erika Lustenberger, Michael Enzler, Fritz Wiedmer und Edith Weilenmann.

Familie Neureich und Köchin Trudi proben mit Butler Jean feines Benehmen bei Tisch (v.l.): Renata Pfister-Frezza, Franziska Brügger, Erika Lustenberger, Michael Enzler, Fritz Wiedmer und Edith Weilenmann.

(Bild: zvg)

«Ich weiss noch nicht mal, wie man Schatoo Briang schreibt, aber fressen müssen wirs!», regt sich Paul Neureich (Fritz Wiedmer) auf. Seit einer fetten Erbschaft hat seine Frau Otti (Renata Pfister-Frezza) jegliche Bodenhaftung verloren, kleidet sich wie ein Weihnachtsbaum und möchte Tochter Betty (Franziska Brügger) standesgemäss verheiraten. Sie heisse jetzt Ottülie Carolüne und würde mit ihren hochwohlverbohrten neuen Freundinnen nicht schnädere, sondern kommutisieren. Paul solle nicht so ­ordinatös reden, und überhaupt fehle ihm die sittliche Reife. «Bei dir ist doch das Öl ausgelaufen», wettert der genervte Gatte.

Terrine mit Flädlisuppe

Nach dem Geldsegen von zehn Millionen hat die Familie ihr Imbisswagengeschäft aufgegeben. Doch er ist davon überzeugt, dass man aus einem Nilpferd keine Gazelle machen kann. «Als du noch im Grillwagen standest, wussten die Leute nicht, ob sie gerade ihr Würstchen bezahlen oder den Eintritt in die Geisterbahn», beschimpft er seine Frau. Butler Jean (Michael Enzler) wird eingestellt, der ihnen beibringen soll, wie man sich in einer feinen Gesellschaft benimmt. Denn Ottülie Neureich hat Mutter und Sohn, Adele und Hugo Romandieux (Lilian Baumgartner, André Müller), eingeladen, deren Namen eigentlich so lang sind, dass «die Mayonnaise Salmonellen bekommt, bis man sie ausgesprochen hat». Zur Probe soll Köchin Trudi (Edith Weilenmann) den Besuch mimen, der Gefallen an der neuen Rolle findet. Hausmädchen Susi (Erika Lustenberger) schmachtet Jean an. Als dann der feine Besuch vor der Terrine mit Flädlisuppe sitzt, tun sich Abgründe auf, mit denen niemand gerechnet hat.

Unter der Regie von Luigi Basler entstand ein kurzweiliger Theaterabend mit Lachgarantie. Ottis sprachliche Bauchlandungen, Hugos Mut, den Deppen zu geben, Jeans Überblick, Bettys Vernunft, Susis Suche nach männlichem Beistand, Adeles Trinkfestigkeit oder die schusselige Trudi sind schauspielerisch fein ausgearbeitet. Dazu kommt der bodenständige Paul, dessen Gattinnenbeschimpfung im wahren Leben sicherlich nicht lustig, hier aber zum Brüllen komisch rüberkommt. Wenn seine Otti jammert: «Mich trifft der Schlag» und Paul dazu bemerkt: «Mach mir keine leeren Versprechungen», kann der Theatergast seine Hoffnung durchaus nachvoll­ziehen.

Luigi Basler versah das Stück zur Freude des Publikums mit Lokalkolorit, etwa wenn Trudi protestiert: «Ich heisse nicht von Rabenhorst, ich bin von Hilterfingen...»

Zum 30. Geburtstag der Facetten-Bühne Thun werden nach jeder Aufführung drei Tickets für die Saison 2018 verlost, in der das Stück «Der Otto gewinnt im Lotto» von Dani von Wattenwyl gespielt wird.

Aufführungen «Fürnähmi Lüt u Flädlisuppe» in der Alten Oele: 8., 10., 11. (20 Uhr), 12. (11 Uhr, Kaffee ab 9.30 Uhr), 15., 17., 18. (20 Uhr), 19. (17 Uhr), 22. und 24. November (20 Uhr). Für alle Aufführungen gibt es noch wenige Restkarten. Vorverkauf unter 079 697 45 44, Montag bis Samstag 11 bis 13 Uhr.

Thuner Tagblatt

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt

Loading Form...