Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

400 Tonnen Fels auf Gasterntalstrasse gestürzt

Arbeiten am gähnenden Abgrund: In elf Tagen sollen hier wieder die Freizeitler vorbei wandern und fahren können.
Maurerarbeit am Abgrund: Die vom Felssturz zerstörte Mauer wird mit Natursteinen genau so wieder­hergestellt wie das Original. Selbst die Bögen (links) werden wieder eingebaut.
Es wurden zunächst weitere Abbrüche befürchtet.
1 / 5

«Auf solidem Grund»

«Eine Lösung finden»

Absolutes Verbot