Zum Hauptinhalt springen

Urnengang in BönigenAb 1. April 2021 gilt ein neues Parkplatzregime

Bönigen erhält ein neues Parkplatzreglement. Das entschied das Stimmvolk an der Urne. Es genehmigte auch die weiteren fünf Vorlagen.

Öffentliche Parkplätze in Bönigen – hier an der Parkstrasse – kosteten bisher tagsüber nichts.
Öffentliche Parkplätze in Bönigen – hier an der Parkstrasse – kosteten bisher tagsüber nichts.
Foto: Bruno Petroni

Beim Urnengang in Bönigen am Sonntag betrug die Stimmbeteiligung 34,55 Prozent, wie die Gemeinde mitteilte. 655 gültige Stimmrechtsausweise gingen ein.

Im Vorfeld hatte vor allem die Abstimmung über das neue Parkplatzreglement die Bürger bewegt. Anders als die Nachbargemeinden verlangt Bönigen bisher noch keine Gebühren von Autofahrern, die tagsüber die Parkplätze auf öffentlichem Grund nutzen. Die Infoveranstaltung wurde rege besucht. 76,72 Prozent sagten nun Ja zum neuen Reglement und damit auch zum Verpflichtungskredit von 150’000 Franken, den jährlich wiederkehrenden Kosten für die Parkplatzkontrollen von 18’000 Franken sowie die Anpassung des Baurechtszinses auf 9000 Franken für den Parkplatz Parkstrasse. Das Reglement tritt am 1. April 2021 in Kraft.

90,59 Prozent sagen Ja zum Budget 2021. Dieses sieht einen Aufwandüberschuss von 462’015 Franken im Gesamthaushalt vor und eine gleichbleibende Steueranlage von 1,94 Einheiten sowie die ebenfalls unveränderte Liegenschaftssteuer von 1,5 Promille des amtlichen Wertes.

Bönigen gehört neu zur ARA Region Interlaken

Mit 92,19 Prozent Ja-Stimmen genehmigten die Böniger das neue Organisationsreglement des Gemeindeverbands ARA Region Interlaken. Mit 89,83 Prozent Ja-Stimmen stimmten sie zudem zu, das Bönigen neu dem Gemeindeverband als ARA-plus-Gemeinde angehört. Damit erhält der Gemeinderat die Berechtigung, mit dem Gemeindeverband einen Vertrag betreffend die Übertragung der Verbandsanlagen abzuschliessen.

Für die Kehrichtabfuhr 2022–2026 wurde der Verpflichtungskredit in der Höhe von 500’000 Franken bewilligt (94,62 Prozent Ja-Stimmen) und der Gemeinderat somit mit dem Vertragsabschluss ermächtigt.

Weiter genehmigte das Böniger Stimmvolk den Sanierungskredit Höhenrain von 250’000 Franken und Schulhausgässli (Oberer Teil) von 340’000 Franken. Beide mit über 90 Prozent Ja-Stimmen.

pd/ngg