Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Gastkommentar zur AsylpolitikAbschreckung bis in den Tod

Unbeschreibliche Zustände: Das Flüchtlingslager Kara Tepe auf Lesbos in der griechischen Ägäis.

Die Hartherzigkeit von Bundesrätin Karin Keller-Sutter ist der humanitären Tradition unseres Landes unwürdig.

Wir dürfen uns nicht der Abschreckungsstrategie der EU unterwerfen.

43 Kommentare
Sortieren nach:
    SilviaSch

    Sie haben dort kein fliessendes Wasser, geschweige denn warmes Wasser.

    Die Toiletten sind diese Toitois und eigentlich nicht für so einen Gebrauch gedacht. Duschen gibt es kaum und die auch die WCs viel zu wenige. Immer wieder werden Zelte bei Regen überflutet und der Strom fällt aus.

    Es heisst, dass die Zelte für den Winter ausgerüstet sind, aber das stimmt leider nicht. Aktuell ist es um 0 Grad im Camp, kaum einer hat einen Heizstrahler im Zelt und der Strom fällt immer wieder aus.

    Ist dies wirklich das Europa, worauf wir stolz sein möchten? Wollen wir in 40 Jahren Dokumentationen darüber sehen wie wir die Menschen "eingesperrt" haben und sie so lange auf einen Asylbescheid warten liessen? Oder wollen wir sehen wie die kleine Schweiz aufstand und etwas gegen das Leid dieser Menschen unternommen hat?