Zum Hauptinhalt springen

Regionalwahlen in MadridAggressiver Wahlkampf mit Morddrohungen

Demonstranten protestieren gegen die liberale Corona-Politik von Isabel Díaz Ayuso und zeigen die Madrider Regierungspräsidentin als Karikatur.
Isabel Díaz Ayuso, die Regionalpräsidentin von Madrid, geniesst grosse Popularität, obwohl sie viele Corona-Tote zu verantworten hat.

«Wenn sie dich Faschist nennen, weisst du, dass du deine Sache gut machst.»

Isabel Díaz Ayuso, Regionalpräsidentin von Madrid

Morddrohungen an Politiker

Pablo Iglesias gab seinen Posten als spanischer Vizepremier auf, um im Wahlkampf in Madrid zu helfen – umsonst.
4 Kommentare
    Daniel Gut

    Die Journalistin hat schlicht vergessen zu erwähnen, dass Ayudo in äusserst kurzer Zeit ein Spital für die Covidbekämpfung aus dem Boden gestampft hat. Ayuso

    hat sich ihren Erfolg mit harter und vor allem glaubwürdiger Arbeit geschaffen. Die Madrilenen glauben an sie und hoffentlich schafft sie es in ein paar Jahren die erste Ministerpräsidentin von Spanien zu werden.