«Natur hält sich nicht an Terminplan»

Frutigen

Das neu zusammengesetzte Verwaltungskreis­führungsorgan Frutigen-Niedersimmental übte unter der ­Leitung des Amtes für Bevölkerungsschutz, Sport und Militär den ­Ernstfall.

<b>Das Hochwasser 2005</b> (hier eine Aufnahme von Oey-Diemtigen) forderte einen der grössten Einsätze in der Geschichte des VKFO.

Das Hochwasser 2005 (hier eine Aufnahme von Oey-Diemtigen) forderte einen der grössten Einsätze in der Geschichte des VKFO.

(Bild: Markus Hubacher)

Schon Anfang Jahr war das ­Verwaltungskreisführungsorgan(VKFO) Frutigen-Niedersimmental in einem Ernstfall gefordert: Anfang Januar, als ein ­Erdrutsch die Adelbodenstrasse schwerbeschädigte hatte und Hunderte Bewohner und Touristen abgeschnitten waren.

Zudem sollte einer der grössten Sportanlässe, der Skiweltcup Adelboden, stattfinden. Damals habe es gut funktioniert, schreibt das VKFO in einer Mitteilung: «Aber werden auch bei der nächsten ausserordentlichen Lage alle wissen, was sie zu tun haben?»

Unwetter als Szenario

Das Team rund um Regierungsstatthalterin Ariane Nottaris und den Chef VKFO Beat Mosimann wurde übungshalber mit einer möglichen, jedoch glücklicherweise seltenen Wetter- und Natursituation konfrontiert: gesperrte Hauptachsen, zahlreiche Murgänge, volle Geschiebesammler – und weiterer Regen in Aussicht.

Zu den Zielsetzungen gehörten: die Umsetzung der Lehren aus dem Einsatz im Januar, das Festlegen der Abläufe, die Zusammenarbeit innerhalb des Stabes zu vertiefen, stufengerechte Lösungen zu erstellen, eine Überprüfung des Kommunikationskonzeptes sowie Erkennen der effektiven Aufgaben des VKFO bei einem Einsatz.

In diesem Zusammenhang wurde das VKFO laufend mit Fragen überhäuft: Was machen die Gemeinden und ihre Führungsorgane? Sind die Rettungsachsen garantiert? Wo ist der Zivilschutz, und wie wird er weiterhin eingesetzt? Wie lange ist die Feuerwehr bereits im Einsatz, wie sieht es punkto Ablösung aus? Welches sind die Auswirkungen auf den Schwerverkehr? Was wird der Bevölkerung geraten, und wie werden Betroffene informiert?

Dabei hat sich die strukturierte und straff geführte Rapportführung des Chefs VKFO, Beat Mosimann, als äusserst nützlich und wertvoll erwiesen. Auch für Ariane Nottaris war klar: «Einen kühlen Kopf zu bewahren, ist die halbe Miete.» Um klare Entscheidungen zu treffen, benötige man klare Gedanken.

Ebenfalls wichtig sei es, die Grenzen zu kennen. «Wo steht das VKFO wirklich im Einsatz, wo noch nicht und wo nicht mehr?», diese Fragen galt es zu klären. Auch fand ein reger Austausch zwischen den bereits eingefuchsten und den neuen Teammitgliedern statt.

«Die Natur richtet sich weder nach unseren Szenarien noch nach unserem Terminplan. Aber als VKFO Frutigen-Niedersimmental haben wir viel Know-how, engagierte Menschen und hoffentlich auch die nötige Portion Nerven. Mit diesem Team weiss ich, dass wir viel stemmen können», erklärte Nottaris.

Die grössten Einsätzedes VKFO: 1999: Orkan Lothar und Lawinenwinter. 2005: Hochwasser Oey-Diemtigen und Kandertal. 2011: Hochwasser Mitholz. 2018: Erdrutsch Adelbodenstrasse.

fl/pd

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt