Zum Hauptinhalt springen

Statthalterwahlen in ThunAuch die Mitte-Parteien treten mit eigenem Kandidaten an

Die Thuner Regierungsstatthalterwahlen versprechen viel Spannung: Die GLP nominiert Grossrat Hannes Zaugg-Graf – und erhält Unterstützung von anderen Mitte-Parteien.

Hannes Zaugg-Graf (GLP) tritt als Mitte-Kandidat zu den Regierungsstatthalterwahlen in Thun an.
Hannes Zaugg-Graf (GLP) tritt als Mitte-Kandidat zu den Regierungsstatthalterwahlen in Thun an.
Foto: PD

Die Würfel werden am 13. Juni fallen – dann sind die Gesamterneuerungswahlen für die Regierungsstatthalter im Kanton Bern angesetzt. Auf den 1. Januar 2022 hin wird an der Scheibenstrasse in Thun eine neue Amtsträgerin oder ein neuer Amtsträger einziehen. Dass der derzeitige Statthalter Marc Fritschi nicht mehr antreten wird, ist nämlich seit Herbst 2020 klar. Auch klar ist mittlerweile, dass mindestens drei Personen für seine Nachfolge kandidieren.

Die Grünen waren im November 2020 die ersten, die ihre Kandidatin präsentierten: die parteilose Thuner
Rechtsanwältin und Notarin Simone Tschopp. Ob sie auch vom SP-Regionalverband unterstützt wird, entscheidet dieser am 31. März.
Kurz vor Weihnachten folgten SVP und FDP, die auf den Thuner Juristen und Anwalt Mathias Berger setzen – ein SVP-Mitglied. Damals hiess es, die Unterstützung weiterer Parteien werde angestrebt. Hilfe aus der politischen Mitte wird Berger jedoch allem Anschein nach nicht erhalten: Diese präsentiert einen eigenen Regierungsstatthalter-Kandidaten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.