ABO+

«Wieder heil unten anzukommen, ist nicht selbstverständlich»

An der Eigernordwand geht es nur nach oben, zurückklettern liegt nicht drin: Drei Spitzenkletterer auf der Suche nach einer neuen Route.

Roger Schäli sucht nach dem besten Halt im rötlichen Kalkfels. Jeder Meter ist hier unbekanntes Terrain. Foto: Severin Karrer

Roger Schäli sucht nach dem besten Halt im rötlichen Kalkfels. Jeder Meter ist hier unbekanntes Terrain. Foto: Severin Karrer

Wenn Sean Villanueva O’Driscoll in eine Wand einsteigt, dann stets mit Flöte. Der Belgier ist nicht nur einer der weltbesten Kletterer, sondern auch ein begabter Musiker. «Ich habe sie immer dabei. Musik gibt mir Energie und eine gute Ambiance.» Diesen Sommer ertönte sein heiteres Flötenspiel am Fusse der Eigernordwand. Zusammen mit den Schweizern Roger Schäli und Nina Caprez eröffnete Sean Villanueva O’Dris­coll eine neue Route durch den rechten Wandteil am sogenannten Genferpfeiler.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt