Aufbruchstimmung bei den Kryptowährungen

Nach dem Kurszerfall im letzten Jahr steigen grosse Anleger und kleine und mittlere Banken ein. Die Grossbanken zögern noch.

Gefragtes Kryptoinstitut: Anfang Juli besuchte ein Team der UBS Bitcoin Suisse in Zug. Foto: Keystone

Gefragtes Kryptoinstitut: Anfang Juli besuchte ein Team der UBS Bitcoin Suisse in Zug. Foto: Keystone

Dominik Feusi@@feusl

Seit Februar steigen die Kurse von Bitcoin und anderen Kryptowährungen wieder an. Der Wert hat sich in den letzten fünf Monaten mehr als verdreifacht. Der 2018 befürchtete Totalabsturz der elektronischen Währung ist nicht eingetroffen. Jetzt steigen institutionelle Anleger, Treuhänder und Family Offices ein.

Eigentlich braucht es in der Welt der Kryptowährungen keine Banken mehr. Die Überweisung von Coins geht direkt und spesenfrei, und ihre Aufbewahrung erfolgt auf dezentralen Rechnern. Aber es sind nun ausgerechnet Banken, welche traditionellen Anlegern Zugang verschaffen.

Die Zürcher Bank Vontobel lancierte Ende Juni mit einem Zertifikat auf Litecoin bereits das fünfte Produkt für Anleger mit Lust auf Kryptowährungen. Der Grund sei die «rege Kundennachfrage» gewesen, sagte Roger Studer, Leiter des Investmentbankings, bei der Lancierung. Das Bankhaus ist zudem mit einer Lösung zur Aufbewahrung von digitalen Vermögenswerten für grosse Kunden am Start.

Mit Kooperationen zum Know-how

Etablierte Bankhäuser holen sich das spezifische Know-how gerne mit einer Kooperation ins Boot. Bei Julius Bär wartet man zum Beispiel darauf, dass der Partner Seba Crypto von der Finanzmarktaufsicht (Finma) eine Banklizenz erhält. Gemäss Finews.ch dürfte dies allerdings noch bis im Herbst dauern. Bei Julius Bär ist man der Meinung, dass digitale Assets künftig zu einer etablierten, nachhaltigen Anlageklasse im Portfolio eines Anlegers werden. Ein anderes Beispiel ist die Hypothekarbank Lenzburg, die sich im März mit dem Start-up Tokensuisse zusammentat.

Etwas weiter ist die Falcon Private Bank. Sie bietet ihren Kunden bereits seit 2017 Handel und Aufbewahrung von Kryptowährungen an. Dazu gehören auch direkte Investitionen. Ähnliche Gedanken macht sich die Privatbank Maerki Baumann. Stephan Zwahlen, Vorsitzender der Geschäftsleitung, sieht die Chance, jüngere Kunden für das Private Banking zu gewinnen. Es gebe ein grosses Marktpotenzial. «Wir fanden es schade, dass viele innovative Firmen gezwungen waren, auf den liechtensteinischen Finanzplatz auszuweichen», sagt Zwahlen.

Vorteil Liechtenstein

So ein liechtensteinischer Anbieter ist die Bank Frick. Die Zurückhaltung vieler Schweizer Banken hat ihr rund 300 neue Firmenkunden eingebracht, wie Sigvard Wohlwend, Kommunikationschef der Bank, sagt. Das Bankhaus ist vor allem für Grosskunden tätig und hat bereits 2017 strukturierte Produkte entwickelt, die kleine Anteile an Kryptowährungen oder mit Blockchain gesicherte Immobilienprojekte enthielten. Jetzt hat das Geschäft eine andere Dimension erhalten. «Kryptowährungen sind definitiv eine Anlageklasse geworden», sagt Wohlwend. Das Volumen habe sich im Vergleich zum ersten Halbjahr 2018 mehr als verdoppelt. «Gerade in Zeiten tiefer oder gar negativer Zinsen wollen unsere Kunden mit einigen Prozenten dabei sein.» In Liechtenstein wird 2020 ein rechtlicher Rahmen für die Blockchain-Technologie in Kraft treten. Das dazu nötige Gesetz wird derzeit im Parlament behandelt. Wohlwend sieht darin das Mittel, den «Vorsprung» auf den Schweizer Finanzplatz zu halten.

Kryptowährungen waren lange eine Angelegenheit für Freaks und Informatikfachleute. Das ist nun offensichtlich nicht mehr der Fall. Gemäss der aktuellsten Investmentstudie der Fondsgesellschaft Legg Mason sind 34 Prozent der Schweizer Anleger mit durchschnittlich 7,5% in Kryptowährungen investiert.

Die Grossbanken zögern noch. Für die UBS gilt offiziell noch immer, was ihr Präsident Axel Weber letztes Jahr verkündete. Kryptowährungen seien vor allem «hochspekulative Vehikel», die für Terrorismus und Geldwäscherei verwendet würden. Paul Donovan, UBS-Chefökonom im Global Wealth Management, wollte den Bitcoin Ende letzten Jahres bereits begraben. Auch für CS-CEO Tidjane Thiam war Bitcoin «reine Spekulation», er warnte vor einer Blase. Die Zurückhaltung der grossen Player dürfte auch damit zu tun haben, dass sie nach den juristischen Turbulenzen in den letzten Jahren keine Lust haben, erneut mit Geldwäscherei in Verbindung gebracht zu werden.

Die UBS zu Besuch in Zug

Doch weiter unten in der Hierarchie ist man auch bei den Grossbanken mit den Wünschen der Kunden konfrontiert, die bei der Wertsteigerung von Kryptowährungen mitmachen wollen. Deshalb überrascht es nicht, dass Anfang Juli ein Team der UBS das in der Schweiz führende Kryptoinstitut Bitcoin Suisse in Zug besuchte. Die UBS sagt dazu nur: «Kein Kommentar.» Bis anhin boten UBS und CS Bitcoin-Unternehmen bloss Firmenkonten an, allerdings nur mit Auflagen und nach einer vertieften Prüfung.

Andere Grossbanken gehen in die Offensive. JP Morgan, die drittgrösste Bank der Welt, hat im Februar eine eigene Kryptowährung lanciert, die am Anfang nur innerhalb der Bank verwendet wurde. Ende Juni meldete Bloomberg Japan, dass nun auch Kunden den Zugang erhalten würden. J.P. Morgan unterhält parallel dazu eine Blockchain-Plattform und ist im Mai mit Microsoft eine Partnerschaft eingegangen, um sie grossen Firmenkunden zugänglich zu machen. Die Bank dürfte nicht allein sein. Goldman-Sachs-CEO David Solomon sagte Ende Juni gegenüber der französischen Zeitung «Les Echos», er gehe davon aus, dass alle Finanzinstitute in Richtung Kryptowährungen arbeiten würden.

Der nächste Schritt wäre die Ausweitung des Kundenkreises von Grosskunden auf kleine Privatkunden. Genau das bietet die Onlinebank Swissquote seit Ende März an. Bitcoins können so zu einer Schweizer Bank übertragen werden. Gleichzeitig arbeitet die Börse SIX an einer neuen digitalen Börse und fordert dazu die Schweizerische Nationalbank auf, eine mit dem Franken unterlegte Digitalwährung herauszugeben. Das wäre dann etwas Ähnliches wie der von Facebook in Aussicht gestellte Libra. Die digitalen Währungen wären damit in der breiten Öffentlichkeit und bei den Regulatoren angekommen. Solange die Kurse wie bisher schwanken, werden sie zwar kaum als Zahlungsmittel eingesetzt, sind aber attraktiv für Investoren mit einer gewissen Risikofreude.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt