Zum Hauptinhalt springen

Urnenabstimmung in WilderswilAushubdeponie und Rettungsstützpunkt im Fokus

Am 28. Juni entscheiden Wilderswils Stimmberechtigte an der Urne über eine Erhöhung des Volumens in der Aushubdeponie Geisshubel und über Um- und Einzonungen für den Rettungsstützpunkt der Spitäler fmi.

Auf der Parzelle, die durch die Verlegung der Bahn entstanden ist, soll ein Rettungsstützpunkt der Spitäler fmi gebaut werden; deshalb hat der Neubau hier nur eine provisorische Schutzverkleidung (rechts im Bild).
Auf der Parzelle, die durch die Verlegung der Bahn entstanden ist, soll ein Rettungsstützpunkt der Spitäler fmi gebaut werden; deshalb hat der Neubau hier nur eine provisorische Schutzverkleidung (rechts im Bild).
Foto: Sibylle Hunziker

Für Rettungseinsätze in den Lütschinentälern mit ihren wichtigen Sport- und Tourismusgebieten betreibt die Spitäler fmi AG schon heute einen Stützpunkt am Taleingang in Wilderswil. Vorläufig ist der Rettungsstützpunkt allerdings noch provisorisch bei der Rega auf dem Flugplatzareal untergebracht. Als definitive Lösung ist aber ein Anbau an das neue Betriebsgebäude der Gemeinde Wilderswil geplant (wir berichteten).

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.