ABO+

Der Papst kratzt am Zölibat

Franziskus will auf der Amazonas-Synode auch über verheiratete Priester debattieren lassen. Rechte Katholiken sind in Aufruhr.

Papst Franziskus öffnet die Debatte über die Priesterweihe von Männern im Amazonas, «auch wenn sie schon eine bestehende Familie haben». Foto: Keystone

Papst Franziskus öffnet die Debatte über die Priesterweihe von Männern im Amazonas, «auch wenn sie schon eine bestehende Familie haben». Foto: Keystone

Michael Meier@tagesanzeiger

Die Amazonas-Synode ist ein Herzensanliegen des lateinamerikanischen Papstes. Vor allem will er sie nach Antworten suchen lassen auf die missliche Lage der indigenen Völker, auf deren soziale und ökologische Ausbeutung durch Grossgrundbesitzer, Bergwerkgesellschaften, Goldsucher und Holzunternehmer. Ein Anliegen, dem Franziskus bereits seine Umwelt-Enzyklika «Laudato si’» gewidmet hat. Doch diese Fragen werden bereits im Vorlauf der Synode, die vom 6. bis zum 27. Oktober im Vatikan stattfindet, von der Diskussion um die mögliche Öffnung der Kirchenämter verdrängt.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt