Zum Hauptinhalt springen

«Wer zweimal auf Trumps gleichen Trick hereinfällt, ist selber schuld»

Die US-Demokraten um Nancy Pelosi lehnten ein Impeachment lange Zeit selbst ab. Es sei ihnen aber nichts anderes übrig geblieben, sagt der Historiker David Greenberg.

«Die Partei­führung um Nancy Pelosi handelte erst, als es nicht mehr anders ging»: David Greenberg über die Demokratische Partei. Foto: Pablo Martinez Monsivais (Keystone)
«Die Partei­führung um Nancy Pelosi handelte erst, als es nicht mehr anders ging»: David Greenberg über die Demokratische Partei. Foto: Pablo Martinez Monsivais (Keystone)

Donald Trump ist der dritte US-Präsident, der vom Repräsentantenhaus formell angeklagt werden wird. Zu Recht?

Trump hat den Demokraten mit seinem Verhalten in der Ukraine-Affäre ein starkes Argument für ein Impeachment geliefert. Indem der Präsident versuchte, die Intervention einer ausländischen Regierung in die Wahlen zu erzwingen, hat er das Fundament unserer Demokratie angegriffen. Aber die Abstimmung im Repräsentantenhaus ist ja nur der erste von zwei Teilen des ­Impeachment-Verfahrens. Niemand geht davon aus, dass Trump im Senat tatsächlich des Amtes enthoben werden wird. Die Situation erinnert an das Impeachment gegen Bill Clinton. Auch er wurde vom Repräsentantenhaus angeklagt, aber es war rasch klar, dass er sein Amt deshalb nicht verlieren würde.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.