Zum Hauptinhalt springen

Erstmals soll eine Frau Mexikos Justizministerium führen

Der mexikanische Justizminister Arturo Chávez ist zurückgetreten. Nun soll erstmals eine Frau das Amt übernehmen.

Designierte Justizministerin: Marisela Morales (Mitte), hier mit US-First-Lady Michelle Obama (links) und US-Aussenministerin Hillary Clinton am International Women of Courage Award Anfang März.
Designierte Justizministerin: Marisela Morales (Mitte), hier mit US-First-Lady Michelle Obama (links) und US-Aussenministerin Hillary Clinton am International Women of Courage Award Anfang März.

Der mexikanische Justizminister Arturo Chávez ist am Donnerstag zurückgetreten. Er ist bereits der zweite Ressortchef, der seit dem Amtsantritt von Präsident Felipe Calderón im Dezember 2006 seinen Posten aufgibt. Seine Nachfolgerin soll Calderón zufolge Marisela Morales werden, die derzeit die Abteilung für organisiertes Verbrechen im Justizministerium leitet. Wenn ihre Nominierung vom Senat gebilligt wird, ist sie die erste Frau an der Spitze des Ressorts.

Gerüchte über Chávez' Rücktritt hatte es bereits seit Wochen gegeben. Der frühere Staatsanwalt aus dem Staat Chihuahua übernahm das Justizministerium nach dem Rücktritt von Eduardo Medina Mora im Jahr 2009. Mora galt einer der einer der wichtigsten Architekten von Calderóns entschlossenen Vorgehen gegen die Drogengewalt und das organisierte Verbrechen. Seit dem Amtsantritt des Staatschefs sind der Drogengewalt fast 35.000 Menschen zum Opfer gefallen.

(dapd)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch