Zum Hauptinhalt springen

Spuren einer Vergewaltigung

Dominique Strauss-Kahn ist frei, aber (noch) nicht freigesprochen. Die Glaubwürdigkeit des mutmasslichen Opfers ist angeschlagen, doch es gibt laut ihrem Anwalt Beweise für eine brutale Vergewaltigung.

Die Glaubwürdigkeit der Frau ist so stark erschüttert, dass DSK hoffen kann, freigesprochen zu werden – oder einen aussergerichtlichen Vergleich abzuschliessen. Doch ein wichtiges Beweisstück ist nicht wegzuwischen: die Samenspuren von Dominique Strauss-Kahn auf der Uniform der Sofitel-Angestellten. Gestern schilderte der Anwalt der Frau erstmals und ungewöhnlich detailliert die Begegnung zwischen dem 62-jährigen IWF-Chef und der 32-jährigen Immigrantin aus Guinea an jenem 14. Mai.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.