Zum Hauptinhalt springen

Treffen mit mehr als einem Ziel

US-Präsident Obama empfängt die Militärchefs von 20 Staaten in der Koalition gegen den Islamischen Staat. Er will das lose Bündnis festigen.

Der Gastgeber muss seinen kriegsmüden Wählern eine möglichst vielfältige Schar von Verbündeten präsentieren: Barack Obama in der Andrews Air Force Base im vergangenen September.
Der Gastgeber muss seinen kriegsmüden Wählern eine möglichst vielfältige Schar von Verbündeten präsentieren: Barack Obama in der Andrews Air Force Base im vergangenen September.
Larry Downing, Reuters

Die Amerikaner haben viele und sehr unterschiedliche Alliierte im Kampf gegen den Islamischen Staat (IS), und nun haben sie einen weiteren: Eine Guerillagruppe namens Weisses Leichentuch operiert seit ein paar Monaten im syrischen Deir al-Sur und bringt einen Terroristen nach dem anderen um, 100 bis jetzt. Ihr Ziel sei es, die IS-Kämpfer zu verunsichern, so zitiert die britische «Daily Mail» einen der Guerilla-Anführer: «Heute läuft keiner von denen mehr alleine herum.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.