Zum Hauptinhalt springen

Trump in «glänzender körperlicher Verfassung»

Er raucht nicht und trinkt keinen Alkohol: Der republikanische US-Präsidentschaftskandidat hat seine Gesundheitsakte öffentlich gemacht.

Kehrtwende: Donald Trump rechtfertigt sich in einer Rede vor Kriegsveteranen in Washington. (16. September 2016)
Kehrtwende: Donald Trump rechtfertigt sich in einer Rede vor Kriegsveteranen in Washington. (16. September 2016)
Shawn Thew, Keystone
Völlig gesund: Donald Trump anlässlich der TV-Show «Dr. Oz Show».
Völlig gesund: Donald Trump anlässlich der TV-Show «Dr. Oz Show».
Screenshot YouTube
Trump hat lediglich einen leicht erhöhten Blutfettwert und ist mit 107 Kg bei 1,90 Meter Körpergrösse ein bisschen zu dick.
Trump hat lediglich einen leicht erhöhten Blutfettwert und ist mit 107 Kg bei 1,90 Meter Körpergrösse ein bisschen zu dick.
Screenshot YouTube
1 / 4

US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump hat heute einen Brief seines Arztes mit den Ergebnissen seiner jüngsten medizinischen Untersuchung publik gemacht. In dem Schreiben werden Trumps Gewicht, die Werte für Cholesterin, Blutdruck, Blutzucker und andere Daten aufgeführt. Mit 107 Kilogramm bei 1,90 Meter Körpergrösse ist der 70-Jährige ein bisschen zu dick, heisst es. Sein langjähriger Arzt Harold Bornstein kommt zu dem Schluss, Trump sei «bei exzellenter körperlicher Gesundheit».

Das Schreiben ist detaillierter als eines, das Trump zuvor veröffentlicht hatte und das im wesentlichen Plattitüden enthielt. Trump selbst erklärte, wenn er in den Spiegel schaue, sehe er einen viel jüngeren Mann. «Ich würde sagen, ich sehe eine Person, die 35 Jahre alt ist», erklärte er in einem Interview der «The Dr. Oz Show», die heute ausgestrahlt wurde. Manchmal spiele er Golf mit dem Footballspieler Tom Brady, sagte Trump. Wenn er mit dem 39-Jährigen zusammen sei, «fühle ich mich genauso alt wie er. Es ist verrückt.»

Donald Trump übergibt dem Fernseh-Doktor seine Gesundheitsakte. (Quelle: Youtube)

Die gesundheitliche Verfassung von Trump und seiner Rivalin Hillary Clinton steht zurzeit im medialen Fokus, weil die Demokratin am Sonntag während einer Gedenkveranstaltung für die Opfer der Terroranschläge vom 11. September 2001 einen Schwächeanfall erlitten hatte. Die 68-Jährige liess sich von ihrer Ärztin am Mittwoch eine gute Gesundheit attestieren.

SDA/nag

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch