Zum Hauptinhalt springen

USA boykottieren UNO-Versammlung

In der UNO wird erstmals zu einem Verbot von Atomwaffen verhandelt. Alle sind dafür, nur die Atommächte nicht.

Boykottieren die UNO-Verhandlungen: Der französische UNO-Botschafter Alexis Lamek (l.) mit dem britischen Botschafter Matthew Rycroft (r.) und der amerikanischen UNO-Botschafterin Nikki Haley (m.). (27. März 2017).
Boykottieren die UNO-Verhandlungen: Der französische UNO-Botschafter Alexis Lamek (l.) mit dem britischen Botschafter Matthew Rycroft (r.) und der amerikanischen UNO-Botschafterin Nikki Haley (m.). (27. März 2017).
Drew Angerer/Getty Images, Keystone
Die Verwalter der amerikanischen Atomwaffen haben grundlegende Probleme: Captain Robby Modad schliesst das Tor einer Raketenkontrollstation in North Dakota. (24. Juni 2014)
Die Verwalter der amerikanischen Atomwaffen haben grundlegende Probleme: Captain Robby Modad schliesst das Tor einer Raketenkontrollstation in North Dakota. (24. Juni 2014)
AP Photo/Charlie Riedel
In mehreren Übungen verloren die Wachmannschaften die Kontrolle über eine Raketenbasis: Wartungsarbeiten an einer Interkontinentalrakete.
In mehreren Übungen verloren die Wachmannschaften die Kontrolle über eine Raketenbasis: Wartungsarbeiten an einer Interkontinentalrakete.
AP Photo/US-Luftwaffe
1 / 5

Mehr als 70 Jahre nach den Atombombenabwürfen auf Hiroshima und Nagasaki haben die Vereinten Nationen Verhandlungen über ein Verbot von Atomwaffen begonnen. 123 der 193 Mitgliedstaaten unterstützen die heute in New York begonnenen Gespräche.

Da aber keiner der mutmasslich neun Staaten, die weltweit Atomwaffen besitzen, an den Gesprächen teilnehmen, sind die Erfolgsaussichten unklar. «Wir müssen realistisch sein. Glaubt irgendjemand, dass Nordkorea einem Verbot von Atomwaffen zustimmen würde? Nordkorea würde jubeln, während wir alle in Gefahr wären», sagte die UNO-Botschafterin der USA, Nikki Haley. Sie erklärte, gemeinsam mit den Vertretern fast 40 weiterer Staaten nicht an den Verhandlungen teilzunehmen. Die Gespräche über ein Verbot behinderten Bemühungen nuklearer Abrüstung, sagte Grossbritanniens UNO-Botschafter Matthew Rycroft.

Mancher Besitz nicht abschliessend geklärt

Zu den Unterstützern zählen neben den EU-Ländern Österreich, Irland und Schweden auch Mexiko, Brasilien und Südafrika. Deutschland hält sich wie die meisten Nato-Staaten mit der Begründung heraus, dass die Gespräche ohne die Atommächte keine Chancen hätten. Selbst Japan, das in Hiroshima und Nagasaki als einziges Land Angriffe mit Atombomben erlitten hatte, stimmte gegen die Verhandlungen.

Die meisten nuklearen Sprengköpfe besitzen die USA und Russland. Auch Grossbritannien, Frankreich, China, Indien und Pakistan zählen zu den Atommächten. Israel hat den Besitz von Atomwaffen nie zugegeben, aber auch nicht dementiert. Wie weit das weitgehend abgeschottete Nordkorea bei der Entwicklung von Atomwaffen ist, ist unklar.

SDA/sep

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch