Zum Hauptinhalt springen

Abdullah und Ghani werden wohl zur Stichwahl antreten

Der ehemalige afghanische Aussenminister Abdullah geht als Sieger aus der ersten Runde der Präsidentschaftswahlen. Die absolute Mehrheit verfehlt er jedoch klar.

Noch müssen zahlreiche Betrugsvorwürfe geprüft werden: Die beiden Präsidentschaftskandidaten Aschraf Ghani (l.) und Abdullah Abdullah.
Noch müssen zahlreiche Betrugsvorwürfe geprüft werden: Die beiden Präsidentschaftskandidaten Aschraf Ghani (l.) und Abdullah Abdullah.
AFP

Bei der Präsidentenwahl in Afghanistan ist Ex-Aussenminister Abdullah Abdullah nach den vorläufigen Ergebnissen als Sieger aus der ersten Runde hervorgegangen. Abdullah verfehlte nach den Angaben der Wahlkommission (IEC) allerdings mit 44,9 Prozent klar die absolute Mehrheit.

Sollte das amtliche Endergebnis am 14. Mai dies bestätigen, müsste sich Abdullah zwei Wochen später einer Stichwahl mit dem früheren Finanzminister Aschraf Ghani stellen.

Ghani kam nach den vorläufigen IEC-Angaben auf 31,5 Prozent. Vor dem Endergebnis muss die Wahlbeschwerdekommission (ECC) noch zahlreiche Betrugsvorwürfe überprüfen.

SDA/kpn

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch