Zum Hauptinhalt springen

Frau nach Mord an Kims Halbbruder verhaftet

Liess Nordkoreas Dikator Kim Jong-un seinen Halbbruder ermorden? Nach dem mutmasslichen Giftmord hat die Polizei in Malaysia eine 28-jährige Verdächtige festgenommen.

Steht in Malysia vor Gericht: Siti A. wird schwerbewacht. (Archivbild)
Steht in Malysia vor Gericht: Siti A. wird schwerbewacht. (Archivbild)
Mohd Rasfan, AFP
Auch sie wird verdächtigt, am mutmasslichen Mord an Kim Jong-nam beteiligt gewesen zu sein: Thi Huong D. Fahndungsbild der malaysischen Polizei. (19.Februar 2017).
Auch sie wird verdächtigt, am mutmasslichen Mord an Kim Jong-nam beteiligt gewesen zu sein: Thi Huong D. Fahndungsbild der malaysischen Polizei. (19.Februar 2017).
AFP
Der Personenkult um die Kim-Dynastie gehört zum öffentlichen Leben in Nordkorea. Der Platz mit den riesigen Statuen von Kim Il-sung und Kim Jong-il in Pyongyang ist ein Pilgerort für Menschen aus dem ganzen Land. (16. April 2012)
Der Personenkult um die Kim-Dynastie gehört zum öffentlichen Leben in Nordkorea. Der Platz mit den riesigen Statuen von Kim Il-sung und Kim Jong-il in Pyongyang ist ein Pilgerort für Menschen aus dem ganzen Land. (16. April 2012)
Keystone
1 / 22

Im Zusammenhang mit dem Mord am Halbbruder des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong-un ist in Malaysia mindestens eine Frau festgenommen worden. Die Verdächtige ist gemäss malaysischen Medien 29 Jahre alt und trug einen vietnamesischen Pass bei sich. Sie wurde von der malaysische Polizei anhand Bilder einer Überwachungskamera identifiziert und am Internationalen Flughafen von Kuala Lumpur gestoppt.

Südkoreanische Medien berichten derweil, dass zwei Frauen verhaftetet wurden und die malaysische Polizei vier weitere Verdächtige sucht. Gemäss malaysischen Medien hat die Polizei aber bislang nur eine Verhaftung bestätigt. Ein Polizeisprecher bestätigte bloss, dass nach weiteren Verdächtigen gesucht werde – darunter eine zweite Frau.

Der Leichnam Kims wurde am Mittwoch in Kuala Lumpur zur Obduktion in eine andere Klinik gebracht. Die malaysischen Behörden machten keine Angaben dazu, wann das Ergebnis bekannt gegeben werden soll.

«Der ermordete Mann ist Kim Jong-nam»

Südkoreanische Medien hatten am Dienstag berichtet, dass der 45-jährige Kim Jong-nam in Malaysia getötet wurde. Demnach wurde er von zwei nordkoreanischen Agentinnen vergiftet, die danach entkamen. Er soll den behandelnden Sanitätern gesagt haben, dass ihn jemand mit einem chemischen Spray besprüht habe.

Die Polizei in Malaysia bestätigte zunächst den Tod eines Koreaners am Flughafen, ohne etwas zu dessen Identität sagen zu können. Allerdings reiste Kim unter falschem Namen.

Am Mittwoch schliesslich bestätigte die südkoreanische Führung die Medienberichte: «Unsere Regierung ist sich sicher, dass der ermordete Mann Kim Jong-nam ist», sagte ein Sprecher des Vereinigungsministeriums. Kim ist der ältere Halbbruder von Machthaber Kim Jong-un, beide haben denselben Vater, den früheren Machthaber Kim Jong-il.

In Ungnade gefallen

Der 45-jährige Kim Jong-nam war der älteste Sohns des langjährigen Machthabers Kim Jong-il. In den vergangenen Jahren gab es von ihm vereinzelt auch kritische Äusserungen zur Lage in seinem Heimatland. Als Regimegegner galt er jedoch nie. Ausser Kim Jong-un ist noch ein weiterer Sohn am Leben.

Früher wurde Kim Jong-nam auch als möglicher Nachfolger seines Vaters gehandelt. Dann fiel er jedoch in Ungnade. Nach dem Tod des Vaters im Dezember 2011 rückte sein jüngerer Halbbruder an die Spitze des kommunistischen Staates auf. Kim Jong-nam lebte die vergangenen Jahre überwiegend in China und südostasiatischen Ländern.

SDA/mch

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch