Zum Hauptinhalt springen

Neue Fotos von Kim Yong-Il – sein linker Arm ist offenbar lahm

Nordkorea veröffentlichte gestern neue Fotos von Kim Yong-Il. Diese deuten darauf hin, dass der Diktator einen leichten Hirnschlag erlitt. Er scheint seinem Arm nicht bewegen zu können.

Das Verwirrspiel um Kim Yong-Il geht weiter. Neue Bilder, die den Diktator angeblich an einem Fussballspiel zeigen, halten die Nordkorea-Experten auf Trab. So schreibt die südkoreanische Zeitung «Chosun Ilbo», auf den Bildern sei erkennbar, dass Kim Yong-Il einen leichten Hirnschlag erlitten habe. Beweis: Sein linker Arm sehe auf den Bildern lahm aus. Ein Foto zeigt den Diktator, wie er auf einem Stuhl sitzt. Seine linke Hand liegt dabei auf seinem Schoss. Auf einem zweiten Foto hängt Kims Arm schlapp am Körper herunter, nur der Daumen in der Jackentasche scheint den Arm zu halten. Laut der Zeitung hat Kim Yong-Il zudem weniger Falten im linken Maulwinkel. All das deute darauf hin, dass der Diktator einen leichten Schlaganfall erlitten habe.

Die Zeitung schreibt weiter, Kim sei offenbar nicht am Hirn operiert worden, wie dies vermutet wird. Auf den Fotos sind keine Rasurstellen am Kopf zu sehen, die auf einen solche Operation hindeuten könnten.

Nicht an Begräbnis aufgetaucht

Erst am Freitag hatte die südkoreanische Regierung mitgeteilt, Kim habe nicht am Begräbnis eines ranghohen Revolutionärs teilgenommen. Im September hatte der Staatschef die Feierlichkeiten zum 60. Jahrestag der Gründung Nordkoreas versäumt. Kim hat sich nach Erkenntnis des südkoreanischen Geheimdienstes noch nicht von einem Schlaganfall im August erholt. Die Zeitung «Dong a Ilbo» berichtete letzte Woche, Kim habe einen «schweren Rückschlag» erlitten und werde im Krankenhaus behandelt. Zuvor hatte der japanische Ministerpräsident Taro Aso erklärt, Kim erhole sich in einer Klinik von einem Gehirnschlag und regiere das Land vom Krankenbett aus.

Die Nachfolge Kims ist nicht geklärt. Das hochmilitarisierte und international isolierte kommunistische Land verfügt vermutlich über Atomwaffen.

SDA/cha

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch