Zum Hauptinhalt springen

Nordkorea gratuliert dem «Genie der Genies»

Kim Jong-un soll heute ein Jahr älter geworden sein. Zum Geburtstag strahlte das Staatsfernsehen eine Dokumentation aus, in der der neue nordkoreanische Machthaber als grosser Militärstratege gelobt wird.

Sein genaues Alter kennt man nicht: Bilder der Dokumentation zeigen, wie Kim Jong-un aus einem Panzer steigt. (8. Januar 2012)
Sein genaues Alter kennt man nicht: Bilder der Dokumentation zeigen, wie Kim Jong-un aus einem Panzer steigt. (8. Januar 2012)
Keystone
Es wird vermutet, dass er Ende 20 ist: Kim Jong-un steht lächelnd auf einem Panzer. (8. Januar 2012)
Es wird vermutet, dass er Ende 20 ist: Kim Jong-un steht lächelnd auf einem Panzer. (8. Januar 2012)
Keystone
Wird als erfahrener Führer der Streitkräfte dargestellt: Kim Jong-un fährt einen Panzer. (8. Januar 2012)
Wird als erfahrener Führer der Streitkräfte dargestellt: Kim Jong-un fährt einen Panzer. (8. Januar 2012)
Keystone
1 / 6

Nordkorea präsentiert seinen jungen neuen Machthaber von der martialischen Seite. Das Staatsfernsehen zeigte heute, dem mutmasslichen Geburtstag Kim Jong-uns, Aufnahmen von ihm in militärischen Funktionen. In der Dokumentation wird er als Genie der Genies hinsichtlich militärischer Strategien gepriesen.

Einem Filmbeitrag zufolge soll er bereits 2009 bei einem Raketentest mit Krieg gedroht haben für den Fall, dass die Rakete vom Feind abgeschossen würde.

Geburtsdatum offiziell nicht bekannt

Damit sind die staatlich gelenkten Medien zum zweiten Mal binnen kurzer Zeit bemüht, den jüngsten Sohn und Nachfolger des im Dezember gestorbenen Machthabers Kim Jong-il als erfahrenen Führer der Streitkräfte darzustellen. Erst vor einer Woche zeigte ihn das Fernsehen bei einem Neujahrsbesuch bei einer Elite-Panzereinheit.

Kim Jong Un ist Ende 20. Es wird vermutet, dass er am Sonntag Geburtstag hatte und 28 oder 29 Jahre alt wurde. Das Datum wurde offiziell nie bekannt gegeben und sein Geburtstag in den Staatsmedien nicht erwähnt.

Die Geburtstage seines Vaters und Grossvaters, Kim Jong-il und Kim Il-sung, sind zwei der wichtigsten Feiertage im Land. Unklar war, ob nun auch der 8. Januar als Feiertag gilt.

Nachfolgeregelung

Dass sein kränkelnder Vater ihn als Nachfolger ausersehen hatte, wurde erst im September 2010 offenbar, als seine Beförderung zum General und stellvertretenden Vorsitzenden einer wichtigen Militärkommission bekannt gegeben wurde.

Die heute gesendete Dokumentation scheint indes zu belegen, dass er bereits 2009 auf die Nachfolge vorbereitet wurde. In jenem Jahr sorgte ein Raketenstart für Aufsehen und Spannungen in der Region. Nordkorea gab an, damit erfolgreich einen Satelliten in die Umlaufbahn geschossen zu haben. Der Westen sprach von einem Test einer Langstreckenrakete. Japan drohte damit, gegebenenfalls Trümmer der Rakete abzuschiessen.

Der Filmbeitrag zeigt Kim Jong-un nach dem Start beim Handschlag mit Mitarbeitern in einem Satelliten-Kontrollzentrum und zitiert ihn mit den Worten: «Ich hatte beschlossen, richtig Krieg zu führen, wenn die Feinde (die Rakete) abschiessen». Dem Begleitkommentar zufolge erklärte Kim Jong-il, sein Sohn sei zu der Zeit für das Raketenabwehrprogramm der Streitkräfte verantwortlich gewesen.

«Genie der Genies»

Ausserdem war Kim Jong-un als Panzerfahrer unter den Augen seines Vaters zu sehen, als Beobachter von Flug- und Schiessübungen und beim Posieren mit Soldaten für Fotos. In der Panzer-Szene ist die Landschaft verschneit, Vater und Sohn Kim tragen dicke Winterparkas. Von wann die Aufnahmen stammen, wurde nicht mitgeteilt.

In dem Beitrag wurde er hinsichtlich militärischer Strategien als «Genie der Genies» bezeichnet. Der Propaganda-Dokumentation zufolge soll Kim Jong Un bereits im Alter von 16 Jahren seine erste Abhandlung über Militärstrategien verfasst haben. Demnach schlief er seit seiner Jugend wenig und ass selten, um zu lernen.

sda/afp/wid

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch