Zum Hauptinhalt springen

Thailändische Regierung ruft zur Krisensitzung

Nachdem heute 45 Menschen bei Explosionen am Rande einer Demonstrationen verletzt wurden, ruft der Ministerpräsident sein Kabinett zusammen.

Diesmal demonstrierten die Regierungsanhänger: Verletzte am Donnerstag in Bangkok.
Diesmal demonstrierten die Regierungsanhänger: Verletzte am Donnerstag in Bangkok.

Der thailändische Ministerpräsident Abhisit Vejjajiva hat angesichts der politischen Auseinandersetzungen in Bangkok eine Dringlichkeitssitzung des Sicherheitskabinetts einberufen. Das teilte ein Regierungssprecher am Donnerstag mit.

Durch eine Serie von Explosionen waren in der thailändischen Hauptstadt kurz zuvor mindestens 45 Menschen verletzt worden. Unter den Verletzten war nach Angaben von Journalisten auch Ausländer. Die Behörden vermuteten, dass die Explosionen durch einen Granatwerfer ausgelöst wurden.

Die Vorfälle ereigneten sich während einer Demonstration von Anhängern des Ministerpräsidenten in der Nähe des von der Opposition besetzt gehaltenen Geschäftsviertels in der thailändischen Hauptstadt. Die sogenannten «Farblosen» forderten dabei ein Ende der seit Wochen anhaltenden Massenproteste der regierungsfeindlichen Rothemden.

SDA/oku

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch