Zum Hauptinhalt springen

Bewaffnete in Zivil greifen in Kairo Demonstranten an

In Ägyptens Hauptstadt sind Demonstranten bei Protesten mit Macheten und Brandsätzen angegriffen worden. Es handelte sich um den ersten solchen Übergriff seit dem Sturz Mubaraks.

Angespannte Stimmung: Demonstranten rennen vor bewaffneten Männern in Zivil weg.
Angespannte Stimmung: Demonstranten rennen vor bewaffneten Männern in Zivil weg.
Keystone

Dutzende zivil gekleidete Männer haben laut Augenzeugen Protestler vor der Zentrale des Geheimdienstes in Kairo attackiert. Die staatliche Nachrichtenagentur berichtet, die Demonstranten hätten in das Gebäude eindringen wollen. Es war offenbar das erste Mal seit dem Sturz von Präsident Hosni Mubarak am 11. Februar, dass Bewaffnete in ziviler Kleidung gegen reformorientierte Demonstranten eingesetzt wurden.

Der Vorfall rief in Kairo Erinnerungen an Angriffe auf Mubarak-Gegner auf dem Tahrir- Platz wach. Dort hatten sich Demonstranten tagelang versammelt, um einen Sturz Mubaraks zu erzwingen. Am Wochenende hatten sich Aktivisten der Demokratiebewegung bereits mehrere andere Gebäude des einst gefürchteten Geheimdienstes vorgenommen, um Akten vor der Vernichtung zu retten.

Tausende Demonstranten stürmten in der Nacht zum Sonntag die riesige Zentrale des Inlandsgeheimdienstes Muchabarat in der Kairoer Vorstadt Nasr City, wie das Internet-Portal «Almasryalyoum» berichtete. Auch in der Hafenstadt Alexandria und in der oberägyptischen Stadt Assiut wurden am Wochenende die Geheimdienstzentralen gestürmt. Kritiker sehen in der Staatssicherheit, die dem Innenministerium untergeordnet ist, eine brutal vorgehende inländische Spionage-Abteilung.

SDA/jak

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch