Zum Hauptinhalt springen

Adieu, du schöner Luxusjet

Frankreichs Staatspräsident Nicolas Sarkozy streicht seinen Regierungskollegen deren Privilegien zusammen. Dabei kommt sein eigener A330 in die Kritik.

Wer es sich leisten kann, reist im kleinen Jet: Standplatz für Businessjets am Flughafen Kloten.
Wer es sich leisten kann, reist im kleinen Jet: Standplatz für Businessjets am Flughafen Kloten.
Keystone

Ganz überraschend kommt die Rotstiftliste nicht. Mehrere Kabinettsmitglieder sind wegen eines sorglosen Umgangs mit Steuergeldern in die Schlagzeilen geraten, während Sarkozy den Franzosen angesichts des riesigen Haushaltslochs beibringen muss, den Gürtel enger zu schnallen.

Auf drei Seiten kündigt Sarkozy den «Kampf gegen Verschwendung auf allen Ebenen der Regierung» an. In der Wirtschaftskrise sei es mehr denn je moralisch geboten, dass der Staat «vorbildhaft handelt», fordert der Staatschef. Sarkozy hatte schon im Wahlkampf eine «untadelige Republik» versprochen, erhöhte dann aber zum Amtsantritt sein Gehalt kräftig und wurde mit seinem Faible für Luxus schnell zum «Bling-Bling»-Präsidenten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.