Zum Hauptinhalt springen

Französische Ermittler decken Anschlagpläne auf Muslime auf

Die französischen Antiterrorermittler konnten zehn Personen aus rechtsextremistischen Kreisen festnehmen, welche einen Anschlag geplant haben sollen.

Der Inlandsgeheimdienst soll Anschlag gegen Muslime verhindert haben: Der französische Innenminister Gérard Collomb informiert über die Festnahmen. (Archivbild)
Der Inlandsgeheimdienst soll Anschlag gegen Muslime verhindert haben: Der französische Innenminister Gérard Collomb informiert über die Festnahmen. (Archivbild)
Ludovic Marin, AFP

Französische Antiterrorermittler haben zehn Personen festgenommen, die radikalen rechtsextremistischen Kreisen nahestehen und einen Anschlag geplant haben sollen. Das teilte Innenminister Gérard Collomb am Sonntagabend in Paris mit.

Collomb dankte dem Inlandsgeheimdienst DGSI, der in den Anti-Terrorkampf eingebunden ist. Laut Medien soll ein Anschlag gegen Muslime geplant worden sein. Die Verdächtigen seien bereits am Samstag in ganz Frankreich gestellt worden, berichtete der Minister weiter. Collomb sprach von einer Verbindung der Verdächtigen mit der «Ultrarechten» – Details blieben aber offen.

Die Antiterrorstaatsanwaltschaft habe in dem Fall schon vor über zwei Monaten Vorermittlungen begonnen. Die Terrorwelle, die Frankreich seit Jahren erschüttert, hat vor allem einen islamistischen Hintergrund. Über 240 Menschen wurden dabei aus dem Leben gerissen.

SDA/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch