Zum Hauptinhalt springen

Athener Paketbomber-Prozess beginnt mit Eklat

Die Mitglieder der anarchistischen Gruppe «Verschwörung der Feuerzellen», die sich zu einer Paketbomben-Serie im November bekannt hatten, verliessen den Gerichtssaal unter Protest – wegen einer Formalität.

Chaos in Athen: Die griechischen Anarchisten versetzten die griechische Hauptstadt im November 2010 mit Paktenbomben in Aufregung.
Chaos in Athen: Die griechischen Anarchisten versetzten die griechische Hauptstadt im November 2010 mit Paktenbomben in Aufregung.
Keystone

Nach zweimaliger Unterbrechung der Auftaktsitzung in einem Gefängnis nahe Athen verliessen die neun anwesenden Angeklagten den Saal. Eine Vertretung durch ihre Anwälte lehnten sie ab.

Die zwischen 19 und 30 Jahre alten Angeklagten müssen sich vor dem Anti-Terror-Gericht im Athener Hochsicherheitsgefängnis Korydallos wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Organisation verantworten. Neun von ihnen erschienen am Montag vor dem Gericht. Gegen die vier übrigen Angeklagten, die flüchtig sind, läuft das Verfahren in Abwesenheit.

Die Angeklagten begründeten ihren Auszug aus dem Gerichtssaal damit, dass ihre anwesenden Familienangehörigen und Freunde von der Polizei kontrolliert und durchsucht worden seien. Ein Angeklagter sagte, von den Zuschauern dürften keine Ausweispapiere verlangt werden.

Zuschauer applaudierten den Angeklagten

Richterin Maria Mariellou hatte lediglich zugestanden, dass die Papiere nicht fotokopiert, sondern am Eingang zurückgelassen würden. «Sie werden den Prozess vor einem leeren Gerichtssaal führen», sagte einer der Beschuldigten, als er und die acht anderen Angeklagten unter dem Applaus der Zuschauer den Saal verliessen.

Die Anwälte forderten, ihren Mandanten die Handschellen abzunehmen und die Gerichtssitzung auf Tonband aufzunehmen, wie dies im letzten Anti-Terrorprozess der Fall gewesen war. Diesen beiden Forderungen gab die Richterin nach.

Anschlag auf die Schweizer Botschaft

Im Fall einer Verurteilung drohen den Angeklagten Haftstrafen von zehn bis 25 Jahren. Die Verhandlungdauer liegt bei mehreren Monaten. Der seit Anfang 2008 aktiven Gruppe «Verschwörung der Feuerzellen» werden Dutzende nicht tödliche Brand- und Sprengstoffanschläge zur Last gelegt.

Besonders eine Paketbomben-Serie von Anfang November sorgte für Schlagzeilen. Insgesamt waren damals mehr als ein Dutzend Paketbomben entdeckt worden und teilweise detoniert. Die Pakete waren an Botschaften in Athen, internationale Institutionen im Ausland und ausländische Regierungschefs adressiert.

Eines der Pakete war an die Schweizer Botschaft geschickt worden. Ein Botschaftsmitarbeiter wurde verletzt als er das Paket öffnen wollte und die Bombe explodierte.

SDA/pbe

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch