Zum Hauptinhalt springen

Bombenterror in Athen

Vor einem Hochsicherheitsgefängnis ist in der Nacht ein Sprengsatz explodiert. Als Urheber werden Linksextreme vermutet.

Vor dem Hochsicherheitsgefängnis Korydallos: Ermittler am Ort des Geschehens.
Vor dem Hochsicherheitsgefängnis Korydallos: Ermittler am Ort des Geschehens.
Reuters

Eine Frau wurde durch Glassplitter verletzt, verlautete am Abend aus Polizeikreisen. Kurz vor der Detonation sei ein anonymer Telefonanruf bei der Tageszeitung «Eleftherotypia» und dem Fernsehsender «Alter» eingegangen. Dem staatlichen Fernsehsender ET1 zufolge wurde ein zweiter Mensch verletzt. Die Polizei bestätigte die Angaben jedoch zunächst nicht. Der in einer Reisetasche versteckte Sprengsatz ging nach Medienberichten vor der Mauer eines leerstehenden Gefängnistraktes in Korydallos hoch. Die Polizei riegelte die viel befahrene Strasse am Gefängnis unmittelbar nach dem Vorfall ab. Durch die Explosion wurde ein Autohaus beschädigt.

In dem Gefängnis sitzen Mitglieder der linksextremen Untergrundbewegung 17. November ein. Sie wurden 2003 wegen einer Serie von Anschlägen und Morden verurteilt, durch die zwischen 1975 und 2000 insgesamt 23 Menschen starben.

Immer wieder Anschläge

In Griechenland werden immer wieder Anschläge von linksextremen Gruppen verübt, die öffentliche Gebäude oder Geschäfte zum Ziel haben. Um Opfer zu vermeiden, kündigen die Attentäter meist im voraus ihre Tat an.

Im März waren jedoch ein junger Afghane getötet und seine Mutter und Schwester verletzt worden, als eine Bombe vor einem Ausbildungszentrum für Beamte explodierte. Im April nahm die griechische Polizei sechs mutmassliche Mitglieder der grössten griechischen Untergrundorganisation Revolutionärer Kampf (EA) fest, die sich unter anderem eines Raketenangriffs auf die US-Botschaft in Athen 2007 bezichtigte.

Gewalteskalation im Dezember 2008

Nach dem Tod eines Jugendlichen durch eine Polizeikugel im Dezember 2008 bildete sich die Gruppe Sekte der Revolutionäre, die im vergangenen Juni einen Polizisten ermordete. Zudem sollen Mitglieder der Gruppe einen Anschlag auf ein Kommissariat und einen Fernsehsender unternommen haben.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch