Zum Hauptinhalt springen

Chinesische Panzertruppen empfangen Maurer

Der Schweizer Bundespräsident ist zu einem offiziellen Besuch in China eingetroffen. Morgen trifft Ueli Maurer die chinesische Staatsführung. Zunächst schaute er sich aber eine Kaserne der Volksbefreiungsarmee an.

Warb für nachhaltige Entwicklung: Bundesrat Ueli Maurer mit Chinesischen Touristenführerinnen in Guiyang. (19. Juli 2013)
Warb für nachhaltige Entwicklung: Bundesrat Ueli Maurer mit Chinesischen Touristenführerinnen in Guiyang. (19. Juli 2013)
AFP
Ehrenvoll empfangen: Ueli Maurer mit Premierminister Li Keqiang.
Ehrenvoll empfangen: Ueli Maurer mit Premierminister Li Keqiang.
Keystone
Es ist heiss: Maurer lässt sich eine chinesische Militärkaserne zeigen. (17. Juli 2013)
Es ist heiss: Maurer lässt sich eine chinesische Militärkaserne zeigen. (17. Juli 2013)
Keystone
1 / 12

Bundespräsident Ueli Maurer ist zu seinem offiziellen Besuch in China eingetroffen. Kurz nach der Ankunft wurden Maurer und seine Delegation in Nankou, einer rund 40 Kilometer nordöstlich von Peking gelegenen Kaserne, mit einer Truppenpräsentation empfangen.

Der Kommandant der 6. gepanzerten Division der Volksbefreiungsarmee, Su Rong, führte dem Schweizer Verteidigungsminister die aktuellen Panzer sowie die Simulationsanlagen für das Training vor.

Treffen mit Staats- und Regierungschef

Am Donnerstag ist das Treffen mit Präsident Xi Jinping und Regierungschef Li Keqiang vorgesehen. Im Anschluss an einen Besuch der chinesischen Truppen ist ein Gespräch mit Verteidigungsminister Chang Qanquang geplant.

Die fünftägige Chinareise von Maurer findet nur einige Tage nach der Unterzeichnung des Freihandelsabkommen zwischen den beiden Ländern statt.

Erörtert werden Finanz- und Umweltthemen, Menschenrechte und internationale Sicherheitsfragen, wie das Eidgenössische Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) im Vorfeld des Besuches mitteilte.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch