Zum Hauptinhalt springen

Chodorkowski – der Anti-Revolutionär

Politische Symbolik und Blitzlichtgewitter haben Michail Chodorkowskis ersten öffentlichen Auftritt begleitet. Er liess sich jedoch nicht als der Oppositionspopstar hochstilisieren, als den ihn viele gerne gesehen hätten.

Wird erst einmal zur Ruhe kommen müssen: Der Ex-Oligarch steht den Medien Rede und Antwort.
Wird erst einmal zur Ruhe kommen müssen: Der Ex-Oligarch steht den Medien Rede und Antwort.
AP Photo/Michael Sohn
Auf der Medienkonferenz: Michail Chodorkowski in Berlin.
Auf der Medienkonferenz: Michail Chodorkowski in Berlin.
Reuters
Nach wenigen Monaten hätten Chodorkowski und Lebedew das Gefängnis verlassen können. Doch sie wurden zu einem zweiten Prozess bestellt – und am 27. Dezember 2010 erneut verurteilt.
Nach wenigen Monaten hätten Chodorkowski und Lebedew das Gefängnis verlassen können. Doch sie wurden zu einem zweiten Prozess bestellt – und am 27. Dezember 2010 erneut verurteilt.
PD
1 / 37

Kaum 48 Stunden in Freiheit, stellte sich Russlands prominentester Gefangener Michail Chodorkowski heute in Berlin den Medien. Die Wahl des Ortes – das Mauermuseum am Checkpoint Charlie – hätte symbolträchtiger nicht sein können. Während des Kalten Krieges Demarkationslinie zwischen Freiheit und Gefangenschaft, wurde das Museum nun Schauplatz für Chodorkowskis erste Begenung mit der Öffentlichkeit.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.