Zum Hauptinhalt springen

Das Trauma der Sozialisten

François Hollande ist laut Umfragen der klare Favorit der Präsidentschaftswahlen in Frankreich. Dennoch wollen sich die Sozialisten nicht allzu sehr in Sicherheit wiegen. Und das hat gute Gründe.

Überraschendes Ausscheiden im ersten Wahlgang 2002: Der Sozialist Lionel Jospin.
Überraschendes Ausscheiden im ersten Wahlgang 2002: Der Sozialist Lionel Jospin.
Keystone

Die letzten Umfragen sehen den sozialistischen Kandidaten François Hollande mit rund 29 Prozent der Stimmen vor dem konservativen Amtsinhaber Nicolas Sarkozy mit etwa 26 Prozent. Dennoch hüten sich die Sozialisten davor, sich bereits als Sieger zu wähnen. Auch Präsidentschaftskandidat Hollande warnt vor allzu grosser Euphorie.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.