Zum Hauptinhalt springen

Die lange Halbwertszeit der Energiewende

François Hollande hat die Schliessung des AKW in Fessenheim versprochen. Doch nun läuft seine Amtszeit ungenutzt ab. Sein Versuch, Nuklearindustrie und Umweltschützer zufriedenzustellen, wird für alle Seiten zum Desaster.

Es wäre ein beschaulicher Flecken in der oberrheinischen Tiefebene. Ein Radlerparadies mit wogenden Feldern und schmucken Dörfern, wie es hier im Elsass Brauch ist. Und doch taucht Fessenheim in den wenigsten Fremdenführern auf. Der Grund ist das lokale AKW. Fessenheim liegt in einer Erdbebenzone, die sich durch den Rheingraben zieht. Nicht gerade der beste Standort für ein AKW.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.