Zum Hauptinhalt springen

Die «Prinzessin» wird Regierungschefin

Die Juristin und alleinerziehende Mutter Kaja Kallas soll in Estland eine neue Regierung bilden.

Sie könnte die erste Premierministerin Estlands werden: Kaja Kallas.
Sie könnte die erste Premierministerin Estlands werden: Kaja Kallas.

Mit ihrem Sieg hatte bis zuletzt keiner gerechnet. Und doch wird die 41 Jahre alte Juristin Kaja Kallas wohl die nächste Premierministerin Estlands, als erste Frau auf diesem Posten überhaupt. Das Land hätte dann eine weibliche Doppelspitze: Präsidentin ist, seit Oktober 2016, die Ökonomin Kersti Kaljulaid. Wider alle Prognosen hat Kallas ihre liberale Reformpartei zur stärksten Kraft gemacht mit fast 29 Prozent. Es scheint, als habe sich überholt, was Kallas in ihrem Buch schrieb: In Estland zähle nur ihre äussere Erscheinung.

In dem Buch mit dem Titel «MEP» schildert Kaja Kallas ihre vier Jahre als alleinerziehende Mutter und Europaparlamentarierin in Brüssel von 2014 bis 2018. Estlands öffentlich-rechtliche Rundfunksender ERR nannte das Werk spöttisch ein «Prinzessinnen­tagebuch», weil Kallas darin neben ihrer Arbeit mit offensichtlichem Stolz auch eine ganze Menge an VIP-Empfängen und Treffen mit berühmten Leuten vom Papst bis zu den Musikern der Band Coldplay rühmt und von Bällen und Ballkleidern schwärmt. Der Kritiker glaubte darin Unsicherheit zu erkennen: Wenn eine erfolgreiche Rechtsanwältin und Parlamentarierin wie Kaja Kallas auf 400 Seiten penetrantes Namedropping betreibe, dann müsse man den Schlüssel im Verhältnis zu ihrem Vater suchen.

Misstrauisch gegenüber Russland

Der Schatten ihres Vaters ist lang: Siim Kallas war unter anderem estnischer Zentralbankchef, Aussenminister und Premierminister, zwischen 2004 und 2014 dann auch noch ein Jahrzehnt lang EU-Kommissar. In einem Interview erzählte Kaja Kallas, wie die Gespräche am Küchentisch zu Hause sie schon als Jugendliche politisiert hätten. «Aber nach dem Gymnasium wollte ich nicht in die Politik gehen, weil ich nicht mit meinem Vater verglichen werden wollte.» Sie studierte Jura, wurde Rechtsanwältin, trat 2010 dann doch in die von ihrem Vater gegründete Reformpartei ein und errang schon ein Jahr später einen Sitz im estnischen Parlament. Die Reformpartei – bis zu einem verlorenen Misstrauensvotum vor zwei Jahren die ewige Regierungspartei – hat ein marktliberales Programm. Ihre Wähler sind jünger und gebildeter als der estnische Durchschnitt.

Estland ist weltweit einer der Vorreiter der Digitalisierung, in Brüssel machte Kaja Kallas das zu ihrem Thema. «Hier haben wir Esten Europa etwas beizubringen», sagte sie. Umgekehrt legt sie in ihrem Heimatland ein Bekenntnis zu Europa ab. Viele Europäer, sagte sie einmal, wüssten gar nicht mehr zu schätzen, was die EU ihnen geschenkt habe. «Als jemand, der noch zu Sowjetzeiten aufwuchs, weiss ich, was es heisst, keine Freiheit zu haben», sagte sie. Die direkte Nachbarschaft zum argwöhnisch beäugten Riesen Russland ist in allen baltischen Staaten der Grund dafür, dass das Bekenntnis zu Nato und Europäischer Union quer durch die politische Landschaft als selbstverständlich gilt.

Sie lotet nun mögliche Koalitionen aus, möglich ist auch ein Zusammengehen mit der Zentrumspartei. Eine Herausforderung werden für die Wahlsiegerin auch die Egos der alten Platzhirsche in ihrer Partei werden, die durch viel Streit zuletzt nicht immer ein gutes Bild abgab. «Unsere Partei ist in der Regierung stärker als in der Opposition», versprach Kaja Kallas. Das kann sie nun beweisen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch