ABO+

Die Scheidung, die 1534 den ersten «Brexit» auslöste

England trennte sich schon einmal vom Festland. Weil sich ein frivoler König nicht mehr von Rom ins Liebesleben dreinreden lassen wollte.

Ein «brillantgeschmückter Fleischermeister»: König Heinrich VIII. Bild: Hans Holbein

Ein «brillantgeschmückter Fleischermeister»: König Heinrich VIII. Bild: Hans Holbein

England hat sich schon einmal von Europa getrennt. Nicht zuletzt wegen einer privaten Scheidung: König Heinrich VIII. wollte seine erste Frau, Katharina von Aragon, loswerden, um seine Geliebte Anne Boleyn zu ehelichen. Die Verhandlungen mit der römischen Kurie über eine Annullierung der Ehe zogen sich ab 1527 endlos hin und führten zu keiner Lösung. Von 1532 bis 1537 brachte Heinrich, am Ende seiner Geduld, einige Gesetze durch das Parlament in Westminster, die zur Gründung einer nationalen Kirche führten, der Church of England. Ihr Oberhaupt ist seither der britische Monarch, nicht mehr der Papst.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt