Zum Hauptinhalt springen

«Die Welt braucht Frankreich»

Der frühere Premierminister Dominique de Villepin über die französische Führungsrolle in Libyen, über das gaullistische Selbstverständnis und über seine harte Rivalität mit Nicolas Sarkozy.

Frankreich wird gebraucht: Libysche Aufständische mit einer französischen Fahne auf einem zerstörten Ghadhafi-Panzer in Ajdabiya.
Frankreich wird gebraucht: Libysche Aufständische mit einer französischen Fahne auf einem zerstörten Ghadhafi-Panzer in Ajdabiya.
Reuters

Monsieur de Villepin, Frankreich hat die internationale Gemeinschaft zur militärischen Intervention in Libyen gedrängt. War das richtig?

Die Initiative war notwendig. Und sie ist richtig, solange sie sich im Rahmen der Resolution der Vereinten Nationen bewegt. Das erklärte Ziel der «1973» ist es ja, die Zivilbevölkerung zu beschützen. Das muss unbedingt so bleiben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.