Zum Hauptinhalt springen

«Es lässt mich völlig kalt»

Morgen entscheidet das italienische Verfassungsgericht über ein Gesetz, das Silvio Berlusconi persönlich nützen würde. Der Ministerpräsident tut aber so, als ob ihn das Urteil nichts anginge.

Einen Tag vor der geplanten Entscheidung des italienischen Verfassungsgerichts zur Immunität von Politikern hat sich Regierungschef Silvio Berlusconi gelassen gezeigt. «Es lässt mich völlig kalt, ob diese Prozesse nun gestoppt werden oder nicht», sagte der 74-Jährige am Mittwoch am Rande der deutsch-italienischen Regierungskonsultationen in Berlin. Nach dem Gerichtsentscheid könnten zwei Prozesse gegen ihn fortgesetzt werden.

Das Verfassungsgericht befasst sich seit Dienstag mit dem umstrittenen Immunitätsgesetz, das Berlusconi vor strafrechtlicher Verfolgung während seiner Amtszeit schützt. Vertreter des Staates müssen demnach wegen ihrer Amtsausübung generell nicht vor Gericht erscheinen. Durch das Gesetz liegen derzeit zwei Strafprozesse gegen Berlusconi praktisch auf Eis: In einem Fall geht es um mutmassliche Steuerhinterziehung, im anderen Fall um den Vorwurf der Bestechung.

Verfassungsgericht offenbar gespalten

Am Donnerstag will das Verfassungsgericht verkünden, ob das Gesetz verfassungskonform ist. Berlusconi machte in Berlin deutlich, dass er dieser Entscheidung keinerlei Bedeutung beimisst. Er habe bei seinen Kindern und Enkeln geschworen, dass die gegen ihn erhobenen Vorwürfe falsch seien, und werde dies den Italienern auch noch einmal in einer Fernsehansprache erklären. «Ich finde es lächerlich, worum es hier geht.»

Berichten zufolge ist das Verfassungsgericht gespalten. Womöglich läuft es auf einen Kompromiss hinaus. Zu den wahrscheinlichsten Möglichkeiten zählt italienischen Medienberichten zufolge eine Regelung, nach der Berlusconi nicht vor Gericht erscheinen muss, wenn er sich auf Spitzentreffen befindet, sowie eine Gesetzesänderung, wonach Richter künftig von Fall zu Fall vorgehen können.

Anlässlich der deutsch-italienischen Regierungskonsultationen beriet Berlusconi mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) unter anderem über die europäische Schuldenkrise und aussenpolitische Fragen. Merkel bekräftigte dabei erneut die Unterstützung Deutschlands für die Stabilisierung des Euro. Berlusconi rief seinerseits dazu auf, trotz der Schuldenkrise keinen Pessimismus aufkommen zu lassen.

AFP

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch