Zum Hauptinhalt springen

Franks Reich

Milliardär Frank Stronach hat sein Vermögen in der Schweiz und seine Firmen auf der ganzen Welt. Jetzt steigt er in die österreichische Politik ein – und verstört mit seinen Auftritten Gegner und Freunde.

Fragen nicht gestattet: Bei der Pressekonferenz zu «Team Stronach». (27. September 2012)
Fragen nicht gestattet: Bei der Pressekonferenz zu «Team Stronach». (27. September 2012)
AFP
Selbst gewählter Retter: Der Milliardär  bei einem Geschäftstermin in Berlin. (27. Mai 2008)
Selbst gewählter Retter: Der Milliardär bei einem Geschäftstermin in Berlin. (27. Mai 2008)
AFP
Er ist sich selber der Beste: Frank Stronach und Robert McMair gewinnen Gold bei einem Pferderennen. (7. Juni 1997)
Er ist sich selber der Beste: Frank Stronach und Robert McMair gewinnen Gold bei einem Pferderennen. (7. Juni 1997)
AFP
1 / 4

«Das ist ein sehr wichtiger Tag, der in die Geschichte Österreichs eingehen wird. Und ich glaube auch, dass das in die Geschichte der Welt eingehen wird.»

Frank Stronach strahlt. Er hat zur Präsentation seiner neuen Partei in die Orangerie des Wiener Barockschlosses Schönbrunn geladen, und viele sind gekommen: Kamerateams, Radioreporter, schreibende Journalisten aus dem In- und Ausland. Doch wer an diesem sonnigen Septembertag eine Pressekonferenz mit Fragen und Antworten erwartete, der wurde enttäuscht. Eine halbe Stunde steht der 80-jährige Milliardär auf der Bühne und lehrt den Journalisten sein Weltbild. Fragen? Sind nicht gestattet. Autogramme gibt Stronach gern.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.