Zum Hauptinhalt springen

Frierend in den Winter

Die kalte Jahreszeit naht, was die Flüchtlingskrise noch zu verschärfen droht. Eine regelrechte Notfall-Maschinerie läuft an.

Bei Wind, Regen und widrigsten Bedingungen: Ein Flüchtling mit einem Kind auf den Schultern an der ungarisch-serbischen Grenze.
Bei Wind, Regen und widrigsten Bedingungen: Ein Flüchtling mit einem Kind auf den Schultern an der ungarisch-serbischen Grenze.
Reuters

Angesichts des Ansturms in den letzten Monaten und Wochen kamen viele Länder bei der Unterbringung von Flüchtlingen an ihre Kapazitätsgrenzen. So wurden neben herkömmlichen Auffanglagern auch temporäre oder improvisierte Unterkünfte genutzt und Zelte aufgestellt, unter anderen in der Schweiz und in Deutschland. Bei unserem nördlichen Nachbarn sorgt diese Art der Unterbringung für Diskussionen. Was soll angesichts des bevorstehenden Winters mit Flüchtlingen geschehen, die derzeit noch in Zelten schlafen? Die Zeit wird knapp, und vielerorts ist nun eine regelrechte Notfall-Maschinerie angelaufen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.