Zum Hauptinhalt springen

«Griechenland soll Inseln verkaufen»

Der CDU-Wirtschaftsflügel drängt die Bundesregierung, die Griechenland-Hilfen an ein starkes Spar- und Wachstumsprogramm zu knüpfen. Das Land soll sein «Tafelsilber» veräussern.

Würde wohl einen stolzen Preis einbringen: Mykonos.
Würde wohl einen stolzen Preis einbringen: Mykonos.

Der Bundesvorsitzende der CDU-Mittelstandsvereinigung, Josef Schlarmann, sagte der «Neuen Osnabrücker Zeitung»: «Griechenland hat ein Solvenzproblem. Die Ausgaben müssen jetzt strikt gesenkt, die Einnahmen erhöht sowie die Wachstumskräfte gestärkt werden. Nur unter diesen Voraussetzungen hat Griechenland die Hilfe der Euro-Länder verdient.»

Zudem müsse die «Regierung in Athen wie jeder Schuldner in einem Umschuldungsverfahren bereit sein, auch das Tafelsilber zu verkaufen. Das heisst alles zu veräussern, was dazu dienen kann, die Schulden abzubauen: Staatsbeteiligungen, Immobilien, Länderein, auch Inseln», sagte der Wirtschaftsexperte. «Es kann schliesslich nicht sein, dass ein Schuldner auf Reichtümern sitzt, aber seine Aussenstände nicht zahlen will.» Schlarmann bekräftigte damit angesichts der neuen Lage seinen in der Vergangenheit scharf kritisierten Vorschlag des Inselverkaufs.

Der CDU-Politiker sprach sich zudem dafür aus, dass «selbstverständlich» die Banken zur Bewältigung der Krise herangezogen werden sollten: «Die Bürger werden es nach der Bankenkrise nicht noch einmal tolerieren, dass Gewinne lange Zeit privatisiert und die Risiken später dem Steuerzahler aufgebürgt werden.» Der Internationale Währungsfonds, die Europäische Zentralbank und die Europäische Kommission müssten gemeinsam mit den Banken ein Monitoring über eine Umschuldung Griechenlands durchführen.

ddp/sam

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch