Zum Hauptinhalt springen

Hollande-Widersacher stellt sich der Vorwahl

Im französischen Präsidentschaftswahlkampf tut sich etwas. Arnaud Montebourg tritt bei der Vorwahl der Sozialisten an.

Absichten: Arnaud Montebourg präsentiert sich im TV-Sender TF1. (2. Oktober 2016)
Absichten: Arnaud Montebourg präsentiert sich im TV-Sender TF1. (2. Oktober 2016)
AFP

Damit dürfte der 53-jährige Ex-Minister Arnaud Montebourg den von schlechten Umfragewerten geplagten Präsidenten François Hollande herausfordern, der bisher nicht offiziell erklärt hat, ob er zu der Wahl für das höchste Staatsamt im kommenden Jahr erneut antritt.

Montebourg kündigte seine Entscheidung am Sonntagabend im TV-Sender TF 1 an. Bei der Vorwahl will die sozialistische Regierungspartei im Januar ihren Kandidaten für die Präsidentschaftswahl im April und Mai 2017 küren.

Aus der Regierung geflogen

Montebourg hatte bereits im August ankündigt, für das Präsidentenamt kandidieren zu wollen, aber dabei offengelassen, ob er sich der Vorwahl stellt. Er zählt zum linken Flügel der Partei. Hollande hatte ihn 2012 zum Industrieminister gemacht, zwei Jahre später flog Montebourg nach offener Kritik an der Sparpolitik aus der Regierung.

SDA/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch