Zum Hauptinhalt springen

Im Kampf gegen den Bedeutungsverlust

Deutschlands evangelische Kirche hat mit Heinrich Bedford-Strohm einen neuen Präsidenten. Er will sich einmischen.

Keine einfache Aufgabe: Die Evangelische Kirche Deutschlands muss mit einem überalterten Rat gegen den Mitgliederschwund kämpfen. Foto: Anthony Anex / Keystone
Keine einfache Aufgabe: Die Evangelische Kirche Deutschlands muss mit einem überalterten Rat gegen den Mitgliederschwund kämpfen. Foto: Anthony Anex / Keystone

Aufbruch dank Besinnung auf die Tradition: Die protestantischen Kirchen stehen ganz im Banne der bevorstehen Reformationsjubiläen – 2019 wird in Zürich gefeiert, 2017 in Wittenberg.

In Deutschland hatte man es der charismatischen Bischöfin Margot Kässmann zugetraut, Gläubige und Gesellschaft auf die 500-Jahr-Feier von Martin Luthers Reformationsakt von 1517 hinzuführen. Im Oktober 2009 mit Bravour zur Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche Deutschlands (EKD) gewählt, trat sie schon vier Monate später wegen einer Alkoholfahrt wieder zurück. Auch ihr Nachfolger Niklaus Schneider ist ein Jahr zu früh aus dem Amt geschieden, weil er seine krebskranke Frau begleiten will.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.