Jede Koalition hat einen Haken

Sebastian Kurz wird erneut österreichischer Kanzler sein. Noch offen ist aber, mit welcher anderen Partei er regieren will.

Die Grünen, die Sozialdemokraten oder nochmals die Freiheitlichen? Wahlsieger Sebastian Kurz legt sich noch nicht auf einen Koalitionspartner fest. Foto: Florian Wieser (EPA, Keystone)

Die Grünen, die Sozialdemokraten oder nochmals die Freiheitlichen? Wahlsieger Sebastian Kurz legt sich noch nicht auf einen Koalitionspartner fest. Foto: Florian Wieser (EPA, Keystone)

Peter Münch@SZ

Die Schlacht ist geschlagen, Sebastian Kurz hat gewonnen. Mit 33 Jahren steuert er auf seine zweite Kanzlerschaft zu. Doch auf die Freuden des Augenblicks werden schon sehr bald die Mühen des Alltags folgen. Denn als Wahlgewinner steht Kurz nun gleich vor einer neuen Wahl – und die dürfte ihm einiges abverlangen: Er muss sich einen oder gar mehrere Koalitionspartner aussuchen. Nachdem der Wähler seine Stimme abgegeben hat, kommt es nun auf den künftigen Kanzler an. Denn erst seine Partnerwahl wird entscheiden, in welche Richtung sich die Republik entwickelt.

Von manchen politischen Beobachtern wird diese Koalitionssuche bereits als Qual der Wahl bezeichnet. Gemeint ist damit, dass keine Koalition leicht wird, dass jede einen Haken hat. Andererseits jedoch ist Kurz in der komfortablen Position, dass es de facto keine Mehrheit gegen ihn gibt, weil alle ausser seiner ÖVP ein Bündnis mit der rechtspopulistischen FPÖ ausschliessen. Keiner jedoch hat ein Bündnis mit der ÖVP ausgeschlossen, und unter dem Strich würden wohl alle gern regieren. Kurz kann die Koalitionsaspiranten also in aller Ruhe sondieren.

1. Experiment mit den Grünen

Wenn Kurz eine Koalition der Sieger bilden will, dann muss er sich auf ein gewaltiges Experiment einlassen: auf eine Koalition mit den Grünen. Rechnerisch ist nach den ersten Hochrechnungen eine gemeinsame Mehrheit möglich, und Vorbilder gibt es dafür zumindest schon in den Ländern Vorarlberg und Tirol. In Salzburg gibt es ein solches Bündnis zudem noch ausgedehnt auf die liberalen Neos.

Die Neos hatten auch auf Bundesebene auf eine solche Dreier-Koalition gehofft, werden aber nun wohl nicht gebraucht. In einer ersten Reaktion boten sie sich dennoch für die Schaffung «stabiler Mehrheiten» an.

Der Reiz in einer Koalition mit den Grünen könnte für Kurz im Neuen und Unverbrauchten liegen, das Problem bei den Inhalten. Die Umweltpartei dürfte nach ihrem starken Wiedereinzug ins Parlament mit einigem Tatendrang und Selbstbewusstsein in Sondierungsgespräche mit der ÖVP gehen. Ihr Parteichef Werner Kogler hat zwar stets die inhaltlichen Differenzen zur ÖVP betont, aber auch versichert, die Grünen seien «nicht auf der Flucht», wenn es um Regierungsverantwortung gehe. Zugeständnisse werden sie von Kurz vor allem in der Migrations- und der Klimapolitik fordern.

2. Neuauflage mit der FPÖ

Inhaltlich weit einfacher als mit den Grünen dürfte für Kurz eine Neuauflage des Bündnisses mit der FPÖ sein. Doch der Absturz der Freiheitlichen bei der Wahl und das Überlaufen vieler ihrer Wähler zur ÖVP könnten die Lust der FPÖ auf eine erneute Regierungsbeteiligung deutlich geschmälert haben.

Und was inhaltlich reizvoll sein dürfte für Kurz, ist zugleich mit erheblichen Risiken verbunden. Nach dem krachenden Ende der Koalition im Mai hatte Kurz der FPÖ attestiert, nicht regierungsfähig zu sein. Seither präsentieren sich die Freiheitlichen als eine Partei in innerem Aufruhr. Ruhiges Regieren dürfte da schwer werden, und falls ein solches Bündnis noch einmal scheitert, wird Kurz nicht mehr sagen können, er sei nicht gewarnt gewesen.

3. Rückschritt mit der SPÖ

Auf sichererem Terrain würde er sich in einem Bündnis mit den Sozialdemokraten bewegen. Allerdings dürfte dies als Schritt zurück verstanden werden, während Kurz seinen Wählern Aufbruch und Veränderung versprochen hat. Mit diesem Anspruch hatte er 2017 als neuer ÖVP-Chef die Koalition mit der SPÖ beendet und Neuwahlen herbeigeführt. Grosse Koalitionen aus ÖVP und SPÖ hatten zuvor Österreich mit Unterbrechungen über Jahrzehnte regiert. Allerdings hatten zuletzt stets die Sozialdemokraten den Kanzler gestellt.

Kurz könnte dies zumindest nun umkehren. Die sozialdemokratische Spitzenkandidatin Pamela Rendi-Wagner hat bereits erkennen lassen, dass die SPÖ als Juniorpartner bereitstünde. Fraglich ist, ob dies dann noch eine SPÖ unter Rendi-Wagners Führung sein würde.

Eine ganz andere Option

Langwierige Verhandlungen dürften also vor Sebastian Kurz liegen. Um jedoch als Wahlgewinner nicht bald schon als Getriebener dazustehen, hat Kurz bereits gezielt noch eine ganz andere Option ins Spiel gebracht: eine Minderheitsregierung unter seiner Führung. Das hat es in Österreichs Zweiter Republik bislang nur einmal gegeben, unter dem Sozialdemokraten Bruno Kreisky nach der Wahl 1970.

Kreisky allerdings hatte damals 48,4 Prozent der Stimmen gewonnen und eine feste Duldungsabmachung mit der FPÖ getroffen. Kurz jedoch müsste sich für diesen Fall im Parlament stets neue Mehrheiten suchen. Die Abhängigkeit wäre also wohl am Ende noch grösser als in einer Koalition.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt