Zum Hauptinhalt springen

Papst Franziskus ernennt 20 neue Kardinäle

Im Vatikan hat der Pontifex die neu ernannten Würdenträger in ihr Amt eingeführt. Erstmals sind Erzbischöfe aus Burma, Panama, Mosambik und Neuseeland in den Kardinalsstand erhoben worden.

«Die Kardinalswürde ist zweifellos eine Würde, aber sie ist kein Ehrentitel»: Papst Franziskus mit dem emeritierte Papst Benedikt XVI.. (14. Februar 2015)
«Die Kardinalswürde ist zweifellos eine Würde, aber sie ist kein Ehrentitel»: Papst Franziskus mit dem emeritierte Papst Benedikt XVI.. (14. Februar 2015)
AFP

Papst Franziskus hat im Vatikan 20 neue Kardinäle in ihr Amt eingeführt. An der feierlichen Zeremonie im Petersdom nahm auch der emeritierte Papst Benedikt XVI. teil, der von seinem Nachfolger herzlich begrüsst wurde.

Franziskus setzte den neuen Kardinälen das scharlachrote Birett auf und übergab ihnen den Kardinalsring. Sie gehören jetzt zum Kollegium der höchsten Würdenträger der römisch-katholischen Kirche nach dem Pontifex.

Der Papst rief die Kardinäle zu Liebe und einem verantwortungsvollen Miteinander auf. «Je mehr sich die Verantwortung im Dienst an der Kirche ausweitet, umso weiter muss das Herz werden.» Wichtig sei ein ausgeprägter Gerechtigkeitssinn. «Die Kardinalswürde ist zweifellos eine Würde, aber sie ist kein Ehrentitel», sagte der 78-jährige Franziskus.

Von den neu ernannten Kardinälen sind 15 jünger als 80 Jahre und wären somit bei einer möglichen Papstwahl stimmberechtigt. Zu ihnen zählt lediglich ein Vertreter der Kurie, der Präfekt des obersten Gerichtshofs der römischen Kurie, Dominique Mamberti. Neben dem Franzosen wurden vier weitere Europäer in das Kardinalskollegium aufgenommen.

Unter den europäischen Würdenträgern war auch der bereits 80-jährige deutsche Erzbischof Karl-Josef Rauber, der Aufgrund seines Alters nicht an der Wahl eines neuen Papstes teilnehmen darf.

Akzent auf andere Weltregionen

Den Akzent legte der Papst aber wie schon im vergangenen Jahr auf andere Weltregionen: Jeweils drei der neuen stimmberechtigten Kardinäle stammen aus Asien und Lateinamerika, zwei kommen aus Afrika. Erstmals in der Geschichte der katholischen Kirche wurden Erzbischöfe in Burma, Panama, den Kapverdischen Inseln, Mosambik, Neuseeland und Tonga in den Kardinalsstand erhoben.

Insgesamt gehören nun 227 Kardinäle dem höchsten katholischen Gremium an. Die Schweiz stellt derzeit mit Kurt Koch, Henri Schwery, Gilberto Agustoni und Georges Marie Martin Cottier vier Kardinäle.

Papst Franziskus hatte am Donnerstag zum Beginn des zweiten Konsistoriums seiner Amtszeit Kardinäle aus aller Welt im Vatikan empfangen, um mit ihnen über die Reform der römischen Kurie zu beraten.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch