Zum Hauptinhalt springen

Retten nun die Russen Zypern?

Nach dem Nein zum Rettungspaket sucht die Regierung in Nikosia verzweifelt nach einer Alternative. Die könnte in Russland zu finden sein. Der Finanzminister reiste eilends nach Moskau.

«Spanien, Italien, Griechenland, Portugal – ihr seid die nächsten»: Das Hilfspaket für Zypern ist beschlossene Sache, die Zyprioten sind dennoch wütend und protestieren weiter. (27. März 2013)
«Spanien, Italien, Griechenland, Portugal – ihr seid die nächsten»: Das Hilfspaket für Zypern ist beschlossene Sache, die Zyprioten sind dennoch wütend und protestieren weiter. (27. März 2013)
AFP
Verdacht auf Kapitalflucht: Eine Filiale der zypriotischen Bank Laiki in London. (26. März 2013)
Verdacht auf Kapitalflucht: Eine Filiale der zypriotischen Bank Laiki in London. (26. März 2013)
AFP
Muss vor den eigenen Landsleuten geschützt werden: Zyperns Präsident Nikos Anastasiadis. (18. März 2013).
Muss vor den eigenen Landsleuten geschützt werden: Zyperns Präsident Nikos Anastasiadis. (18. März 2013).
AFP
1 / 28

Das Rettungspaket für Zypern ist gescheitert. Das Parlament der vor der Staatspleite stehenden Mittelmeerinsel lehnte gestern Abend die Zwangsabgabe für Bankkunden ab, die Voraussetzung für Hilfen der europäischen Partner in der Höhe von 10 Milliarden Euro ist. 36 der 56 Volksvertreter stimmten mit Nein, 19 enthielten sich. Angesichts des wachsenden Widerstandes in Bevölkerung und Parlament war die Abstimmung mehrfach verschoben worden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.