Zum Hauptinhalt springen

Russische Polizei nimmt 150 Demonstranten fest

«Russland ohne Putin» skandierten Demonstranten in Moskau. Sie bekamen die Macht der Regierung zu spüren.

Zu jedem zweiten Monatsende wird demonstriert: Festnahme in Moskau.
Zu jedem zweiten Monatsende wird demonstriert: Festnahme in Moskau.

Die russische Polizei hat am Donnerstag rund 150 Menschen festgenommen, die an nicht genehmigten Protesten gegen die Regierung teilnehmen wollten. Unter ihnen waren auch die prominenten Oppositionellen Eduard Limonow und Boris Nemzow.

In Moskau habe es 54 Festnahmen gegeben, meldete die Nachrichtenagentur RIA Nowosti unter Berufung auf einen Polizeisprecher. In St. Petersburg wurden laut Polizei etwa 100 Personen festgesetzt.

Keine Festnahmen an genehmigter Demonstration

Die Demonstranten in der Hauptstadt entrollten ein Banner mit einer gegen die Regierung gerichteten Aufschrift und skandierten «Russland ohne (Ministerpräsident Wladimir) Putin». Russische Oppositionsgruppen halten am letzten Tag eines jeden Monats mit 31 Tagen Kundgebungen gegen die Regierung ab.

Sie wollen so auf Artikel 31 der Verfassung hinweisen, der Versammlungsfreiheit garantiert. An einer genehmigten Kundgebung in der Moskauer Innenstadt nahmen rund 300 Menschen teil. Die Demonstranten forderten ein Ende «der Misshandlungen durch die Regierungspartei», erklärte der Menschenrechtsaktivist Lew Ponomaew. Berichte über Festnahmen gab es nicht.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch